Kinoforen.de  

Zurück   Kinoforen.de > Allgemeines > Filme > ab 2010


Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
  #1 (permalink)  
Alt 17.04.2017, 13:01
Benutzerbild von S.W.A.M.
Irgendwas mit Raumschiffen
 
Registriert seit: Feb 2008
Ort: Melmac
Beiträge: 2.495
Blog-Einträge: 58
S.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich sein
Standard The girl on the train (2016, Regie: Tate Taylor)

Hab mit Lex schon auf Twitter diesbezüglich diskutiert. Sie muss dann halt demnächst die Gegendarstellung schreiben, aber ich fand den doof.

Hier erstmal der Trailer:
Girl on the Train Trailer




Der Film handelt von einer Alkoholikerin, die jeden Tag mit dem Zug an einem Traumhaus vorbei fährt, wo sie ein Pärchen beobachtet, das für sie das traumhafte Abbild der perfekten Liebesbeziehung darstellt. Doch eines Tages ist die Frau verschwunden und die Frau im Zug macht sich auf die Suche.

Alles Weitere bewegt sich in den Untiefen von nicht wirklich schlimmen Spoilern, aber mehr verraten möchte ich definitiv nicht.

Was ein großartiger, feiner psychologischer Thriller im Hitchcock-Stil hätte werden können, mutiert unter der Feder der Autoren und der Hand des "The Help"-Regisseurs Tate Taylor in der ersten Hälfte zu einem wirklich trägen Alkoholiker-Drama mit völlig wirr zusammen geschnittenen Rückblenden und einer sowohl ideen- als auch endlosen Expositionssequenz, in der sich die drei Protagonistinnen (die immer tolle Emily Blunt, die ebenfalls großartige Rebecca Ferguson und die austauschbare Haley Bennett) tatsächlich per hübsch vorgelesenem Voice Over vorstellen dürfen.
In der zweiten Hälfte dann entwickelt der Film tatsächlich offenbar den Wunsch, nun doch noch ein Whodunit-Thriller zu werden, dessen Auflösung sich aber aus meilenweiter Entfernung erahnen lässt. Rebecca Ferguson, die ansonsten wirklich toll ist, springt von einer Motivation zur gegenteiligen und alles, was Emily Blunt an Charaktertiefe aufgebaut hat, geht verloren.

Dazu gesellen sich noch die Ehemänner gespielt von Luke "Dracula untold" Evans und dem sehr coolen Justin "Mulholland Drive" Theroux, die aber schauspielerisch eigentlich nichts zu tun bekommen. Ach ja, und es rennen noch 2 Polizisten rum, deren Aufgabe im Film mir nicht ganz klar geworden ist.

Leider der klassische Fall eines Buches, das um seines Namens willen verfilmt werden musste, ohne dass sich jemand gefragt hat, ob es sich für einen Film eignet.

Spoiler: Anzeigen
Da sich fast alle Konflikte des Films darum drehen, wer mit wem fremdgegangen ist und wer warum kein Baby bekommen hat und wer eins abtreiben musste und wer glücklich mit seinem Baby ist oder auch nicht, war mir das Thema letztlich auch zu sehr im Seifenoper-Territorium verortet.
__________________
Soylent Green is people!
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #2 (permalink)  
Alt 17.04.2017, 19:14
Benutzerbild von Lex 217
Fanatikerin
 
Registriert seit: May 2011
Ort: Graz, Österreich
Beiträge: 1.632
Blog-Einträge: 42
Lex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätzt
Standard AW: The girl on the train (2016, Regie: Tate Taylor)

hier meine damalige Meinung aus den Forencharts...

"Warum eigentlich immer die Vergleiche mit "Gone Girl"? Nur wegen dem "Girl" im Titel? Das ist ja auch nicht die gleiche Schriftstellerin... Oder waren die gleichzeitig in den Bestsellern? Oder ist es die Beziehung-Thematik? Ich check es nicht. Der Vergleich hinkt jedenfalls, "The Girl on the Train" ist viel besser als das öde "Gone Girl" und schlägt auch ganz andere Töne an.

Emily Blunt spielt ganz hervorragend und man fühlt tief mit ihr mit. Wie überhaupt die Beziehungen und Figuren ausgezeichnet herausgearbeitet sind, dass die Kamera fast ständig Nahaufnahmen macht, hilft da auch ungemein und ist clever gemacht

Die Story weist genügend Twists auf um bis fast gegen Ende zu fesseln und es gab durchaus ein, zwei Szenen, wo ich geschockt war und weggucken wollte - nicht wegen schlimmer Bilder, sondern wegen emotionaler Betroffenheit.

Also sehr gelungener, emotionaler Thriller mit so einigen Facetten, wo man noch viel nachdenken kann. Einzig die letzten paar Minuten haben mich nicht überzeugt, da wurde der Voiceover doch eher käsig.

9/10 "
__________________
Thank God we can't tell the future. We'd never get out of bed.
August: Osage County


If I could end the quest for fire
For truth, for love, for my desire
30 Seconds To Mars
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #3 (permalink)  
Alt 17.04.2017, 19:39
Benutzerbild von Dean Keaton
Uncle Dean
 
Registriert seit: Feb 2005
Ort: Kreis BB
Beiträge: 13.295
Blog-Einträge: 89
Dean Keaton kann stolz auf sich seinDean Keaton kann stolz auf sich seinDean Keaton kann stolz auf sich seinDean Keaton kann stolz auf sich seinDean Keaton kann stolz auf sich seinDean Keaton kann stolz auf sich seinDean Keaton kann stolz auf sich seinDean Keaton kann stolz auf sich sein
Standard AW: The girl on the train (2016, Regie: Tate Taylor)

Ich fand den etwas zäh. Die darsteller sind super und auch die story gefiel mir, aber er kam mir auch recht lang vor. Ich wusste ja worauf ich mich einlasse und das es ein ruhiger erzählstil sein wird, aber es war mir stellenweise zu ruhig. Schlecht war er nicht, aber meine erwartungen waren wohl etwas zu hoch
__________________
Wenn man nie jemanden ins Vertrauen zieht, kann man schwerlich verraten werden. Kobayashi
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
Antwort

  Kinoforen.de > Allgemeines > Filme > ab 2010

Stichworte
alkohol, baby, ehekrach, rückblenden, zug

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are an



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:25 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0
 
 Die Kinoforen-Sites
MovieGod.de
FilmSzene
kinolatino.de

  MovieGod.de Film-News
Blade Runner 2049: Neue Fotos in unserer Bildergalerie
Ab Oktober im Kino

Thor 3: Ragnarok: Doctor Strange in neuem Trailer
Ab Oktober im Kino

IT: 2 Trailer zu "Cinematic VR Experience"
Andrés Muschiettis Stephen-King-Verfilmung

Ozark: Netflix gibt grünes Licht für Season 2
Das schwarzhumorige Drama mit Jason Bateman und Laura Linney

Marvel's Inhumans: "Erster Blick" mit neuen Ausschnitten
Kurze Featurette zur Superheldenserie

Marvel's The Defenders: Kurze Featurette zu Netflix' Ensemble-Serie
mit Daredevil, Jessica Jones, Luke Cage & Iron Fist

Kingsman 2: The Golden Circle: Neuer Trailer zur Actionkomödie
Deutsch und Englisch

Jigsaw: Erste Fotos aus Saw 8
Ab Oktober im Kino


  amazon.de Top-DVDs
#1: Die Schöne und das Biest (Live-Action)
EUR 12,99


#2: Die Schöne und das Biest (Live-Action) [Blu-ray]
EUR 19,99

#3: Fast & Furious 8 [Blu-ray]
EUR 17,70

#4: Kong: Skull Island [Blu-ray]
EUR 13,49

#5: Ghost in the Shell [Blu-ray]
EUR 14,99

#6: Guardians of the Galaxy 2 [Blu-ray]
EUR 18,99

#7: The Boss Baby
EUR 11,99

#8: Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott
EUR 12,99

#9: Game of Thrones - Die komplette erste Staffel [5 DVDs]
EUR 11,97

#10: Game of Thrones - Die komplette zweite Staffel [5 DVDs]
EUR 11,97