Kinoforen.de  

Zurück   Kinoforen.de > Die Mitglieder > Insidekino-Archiv


Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
  #1 (permalink)  
Alt 02.02.2006, 12:11
wohnt hier
 
Registriert seit: Jun 2005
Ort: Schwabach
Beiträge: 6.591
Ralf L. wird hier gemochtRalf L. wird hier gemochtRalf L. wird hier gemochtRalf L. wird hier gemochtRalf L. wird hier gemocht
Standard Film und Politik

Da ich bei der IMDB gerade zwei "politische" Filmmeldungen hintereinander lese, eröffne ich mal ein eigenes Topic dazu.

1. Spielbergs "München" ist letzte Woche in Israel gestartet und trotz scheinbar fast ausnahmslos negativer Kritiken sofort auf Platz 1 geschossen mit mehr als doppelt so vielen Zuschauern wie der zweitplazierte Film.
Was sagt uns das? Der "normale" israelische Kinogänger ist objektiver als die israelischen Politiker und Journalisten?
Oder ist es doch bloß eine Art von "Sensationstourismus"?
Ganz ehrlich: Ich verstehe nicht, wieso Spielberg von jüdisch-israelischer Seite so stark angegriffen wird.
Meiner Ansicht nach gibt es keine Möglichkeit, das ganze Nahost-Dilemma ehrlicher und objektiver darzustellen als in "München", ganz unabhängig von der Authentizität der tatsächlichen Handlung.
Natürlich sind sowohl Israelis als auch Palästinenser direkt Betroffene und daher ist die starke Emotionalität mehr als nachvollziehbar - aber ich hätte trotzdem nicht gedacht, daß die Reaktionen so extrem ausfallen würden.
Aber naja - wenn man sich anschaut, was ein paar lächerliche Karikaturen in einer dänischen Zeitung angerichtet haben, wundert einen eigentlich gar nichts mehr ...

2. "Die Geisha" ist nun endgültig in China verboten worden. Wer die Kontroverse nicht mitverfolgt hat: In dieser in Japan spielenden Bestseller-Verfilmung spielen mit Zhang Ziyi und Gong Li zwei chinesische Superstars Hauptrollen, dazu kommt Michelle Yeoh, die chinesisch-malaysischer Herkunft ist, wenn ich das richtig im Gedächtnis habe.
Angesichts der Feindschaft zwischen Japan und China hat das in diesen beiden Ländern für sehr viel Aufregung gesorgt und daher ist das Verbot nicht mehr wirklich eine Überraschung.
Der Witz an der Sache ist: Gemäß einer früheren Meldung machen Raubkopien des Films schon seit Wochen die Runde in China und sollen sehr begehrt sein ...
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #2 (permalink)  
Alt 02.02.2006, 13:38
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
 
Registriert seit: Feb 2005
Beiträge: 10.118
Agent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte Freunde
Standard

Wenn Politiker durch Hollywood-Produktionen dazu genötigt werden, historisch gewachsene Differenzen mit anderen Ländern im Rahmen des Unterhaltungskinos zu kommentieren, dann offenbart sich dieses hilflose Spagat meistens in Form von institutionalisierter Dummheit. Ich kenne die Wurzeln der chinesisch-japanischen Differenzen ja fast ausschließlich aus Steven Spielbergs DAS REICH DER SONNE, der damals einer der ersten westlichen Regisseure überhaupt war, der an den Originalschauplätzen in Shanghai drehen durfte! Wenn nun aber mit DIE GEISHA ausgerechnet eine Hollywood-Produktion von Spielberg in China verboten wird, weil hier ein paar chinesische Superstars in einem thematisch rein japanischen Film agieren, dann zeigt dies zumindest, dass die chinesischen Verantwortlichen auf dem Weg in die Moderne noch einiges zu lernen haben. Den eigenen Landsleuten ihre populären Kinostars vorzuenthalten ist albern, und das Verbot steigert nur das Interesse. In Japan, wo der Film gezeigt wurde, konnte das Publikum selbst entscheiden - und kaum jemand wollte den Film sehen. Das ist (Kino-) Demokratie! Auch bei MÜNCHEN wird wohl von 'offizieller' Seite genau der dümmliche Pragmatismus praktiziert, wie ihn der israelische Geheimdienst in Spielbergs MÜNCHEN 'offiziell-inoffiziell' propagiert. Dass diese schon beinahe automatisierten politischen Traditionen nicht unbedingt mit den Geschmäckern der 'normalen' Kinogänger konform gehen, ist daher für mich nicht unbedingt verwunderlich. Die historische Authentizität - die ich persönlich bei beiden Filmen stark anzweifle - kann ich schwer einschätzen. Dies überlasse ich den 'eingeborenen' Kinogängern. Mir ist aber in beiden Filmen kein 'Mangel an Ausgewogenheit' aufgefallen, der diesen Sturm im Wasserglas rechtfertigen würden...
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #3 (permalink)  
Alt 02.02.2006, 13:56
Benutzerbild von Marlowe
Bohemien
 
Registriert seit: Jun 2004
Ort: Im Schwäbischen
Beiträge: 2.046
Blog-Einträge: 7
Marlowe wird hier gemochtMarlowe wird hier gemochtMarlowe wird hier gemochtMarlowe wird hier gemocht
Standard

Zunächst mal sollte gesagt werden, dass in Israel Pressefreiheit herrscht und die Medien - das Feuilleton wohl gleich zweimal - unabhängig von der Politik urteilen. Also, da bitte nicht alles in den gleichen Topf schmeißen, Israel ist zwar im Kriegszustand, aber trotzdem kein totalitärer Staat mit gleichgeschalteter Presse.
Es wäre interessant, genauer zu erfahren, was die israelischen Kritiker an "München" auszusetzen haben - hie und da soll er ja auch von der deutschen Filmpresse heftigst verrissen worden sein. Vielleicht bestätigt sich da einfach nur die alte Marketing-Weisheit: Any promotion is good promotion. Womöglich zieht der Film die Leute gerade deshalb, weil er so kontrovers diskutiert wird.
Und dass Zensurbehörden in wirklich totalitären Staaten wie China manchmal sehr eigenartige Entscheidungen treffen, das ist nun wirklich nichts Neues. Dass es umgekehrt einen "Reiz des Verbotenen" gibt, auch nicht.
__________________
Marlowe interessiert sich einen Dreck dafür, wer Präsident ist; ich ebenso, weil ich weiß, es wird ein Politiker sein.
Raymond Chandler
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #4 (permalink)  
Alt 02.02.2006, 14:28
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
 
Registriert seit: Feb 2005
Beiträge: 10.118
Agent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte Freunde
Standard

Zitat:
Zitat von Marlowe
Zunächst mal sollte gesagt werden, dass in Israel Pressefreiheit herrscht und die Medien - das Feuilleton wohl gleich zweimal - unabhängig von der Politik urteilen. Also, da bitte nicht alles in den gleichen Topf schmeißen, Israel ist zwar im Kriegszustand, aber trotzdem kein totalitärer Staat mit gleichgeschalteter Presse.
Ich sehe nicht so ganz, wo hier die Pressefreiheit der israelischen Medien in Frage gestellt wurde...
Meine Kritik bezog sich ausschließlich auf politische Statements, die in der Tat und aus Tradition 'offiziell-inoffiziell' behandelt werden ("Wir haben keine Atombmbe!"). In den offiziellen Stellungnahmen sind da durchaus einige schnöde Automatismen erkennbar, die mit der Realität nicht viel zu tun haben. Und auch zum Thema 'staatlich beaftragte Exekution von Terroristen' will ich derartige Praktiken nicht ganz ausschließen.
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #5 (permalink)  
Alt 02.02.2006, 14:45
Benutzerbild von Marlowe
Bohemien
 
Registriert seit: Jun 2004
Ort: Im Schwäbischen
Beiträge: 2.046
Blog-Einträge: 7
Marlowe wird hier gemochtMarlowe wird hier gemochtMarlowe wird hier gemochtMarlowe wird hier gemocht
Standard

Zitat:
Zitat von Agent K
Ich sehe nicht so ganz, wo hier die Pressefreiheit der israelischen Medien in Frage gestellt wurde...
Nicht explizit, und das möchte ich auch wirklich keinem unterstellen. Ich wollte nur anmerken, dass man hier klar trennen sollte, was bisher nicht getan wurde - der Themenwechsel von "schlechte Kritiken" zu "politische Statements" war übergangslos, und wenn dann allgemein davon die Rede ist, die "jüdisch-israelische Seite" greife Spielberg an, steht man ganz schnell in einer Ecke, in die man eigentlich gar nicht wollte. Beziehungsweise, festigt das Weltbild von Leuten, die bereits in dieser Ecke stehen. Es ging mir wirklich nur um Vorurteils-vorbeugende Differenzierung, nicht um Vorwürfe oder Angriffe.

Was die Automatismen in den offiziellen Statements angeht, gebe ich dir völlig Recht.
__________________
Marlowe interessiert sich einen Dreck dafür, wer Präsident ist; ich ebenso, weil ich weiß, es wird ein Politiker sein.
Raymond Chandler
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #6 (permalink)  
Alt 02.02.2006, 18:54
Fanatiker
 
Registriert seit: Dec 2005
Beiträge: 1.161
Zelluloid ist (noch) nicht aufgefallen
Standard

Man sollte bei allen Kritiken aber im Hintergrund halten, das ein Verriß nicht politisch motiviert sein muß. Sicherlich packt Spielberg mit München ein kontroverses Thema auf. Ob ein Kritiker dieser Auseinandersetzung wohlgesonnen ist oder sie für mißlungen hält muß nicht unbedingt in der politischen Überzeugung begründet liegen. Bei Spielbergs vorangegangenen "politischen" Werken kann man auch sagen, daß bei Schindlers Liste die Umsetzung gelungen ist, bei Amistad aber eher in den Sand gesetzt wurde.
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #7 (permalink)  
Alt 02.02.2006, 19:17
wohnt hier
 
Registriert seit: Jun 2005
Ort: Schwabach
Beiträge: 6.591
Ralf L. wird hier gemochtRalf L. wird hier gemochtRalf L. wird hier gemochtRalf L. wird hier gemochtRalf L. wird hier gemocht
Standard

Marlowe: Mit dem Begriff "jüdisch-israelisch" wollte ich lediglich ausdrücken, daß meines Wissens von der europäischen oder der amerikanischen jüdischen Gemeinde deutlich weniger Kritik am Film zu hören war.
Und da du wissen wolltest, was genau in Israel kritisiert wird (teilweise übrigens bereits, als der Film noch gar nicht zu sehen war ...): Soweit das zu lesen bzw. aus Spielbergs "Verteidigung" zu hören war, wurde von vielen israelischen Kritikern, Politikern und auch Autoren schon alleine die Tatsache kritisiert, daß die Palästinenser in "München" ihre Sichtweise unwidersprochen kundtun dürfen.
Und DAS finde ich wirklich extrem intolerant, denn Spielberg (bzw. sein Drehbuchautor Tony Kushner, der sogar noch stärker angegriffen wird, weil er selbst in der Vergangenheit immer wieder das israelische Verhalten im Nahostkonflikt kritisiert hat) wertet ja nichts, er läßt lediglich beiden Seiten die Möglichkeit, ihren Standpunkt klarzumachen. Und das ist IMHO nicht nur legitim, sondern sollte sogar selbstverständlich sein!

Aber wie gesagt: Ich kann schon verstehen, daß Israelis, die sich fast tagtäglich mit palästinensischem Terror konfrontiert sehen, ebenso allergisch auf "München"s weitgehende Neutralität reagieren wie Palästinenser, die seit Jahrzehnten unter katastrophalen Bedingungen in ihrer Heimat leben müssen und den Staat Israel als Verantwortlichen dafür betrachten.
Ich kann es verstehen, aber ich würde mir wünschen, daß es anders wäre ... Zumal man eigentlich meinen sollte, daß inzwischen wirklich JEDER begriffen haben müßte, daß die Spirale der Gewalt durch immer weitere Gewalt niemals durchbrochen werden kann (außer, wenn eine Seite komplett vernichtet wird).
Ich glaube, es war auch Spielberg, der in einem Interview sinngemäß gesagt hat:
"Ich glaube nicht, daß ich mit meinem Film wirklich etwas ändern kann. Aber den Versuch war es wert."
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #8 (permalink)  
Alt 02.02.2006, 19:48
Benutzerbild von Lara
Direttissima-Fan
 
Registriert seit: Jun 2005
Ort: Wiener Neustadt
Beiträge: 2.408
Blog-Einträge: 48
Lara ist hier bekannt und geschätztLara ist hier bekannt und geschätztLara ist hier bekannt und geschätztLara ist hier bekannt und geschätztLara ist hier bekannt und geschätztLara ist hier bekannt und geschätztLara ist hier bekannt und geschätzt
Standard

Zitat:
Zitat von Ralf L.
Ich glaube, es war auch Spielberg, der in einem Interview sinngemäß gesagt hat:
"Ich glaube nicht, daß ich mit meinem Film wirklich etwas ändern kann. Aber den Versuch war es wert."
Das nenn ich doch mal so richtig putzig!
__________________
Wir sind die, mit denen du als Kind nie spielen durftest.
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #9 (permalink)  
Alt 05.02.2006, 13:09
Junkie
 
Registriert seit: Feb 2005
Beiträge: 992
Wolfgang kann sich nur bessern
Standard

Scheinbar ist sogar "Brokeback Mountain" in China verboten
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
Antwort

  Kinoforen.de > Die Mitglieder > Insidekino-Archiv

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are an



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:58 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0
 
 Die Kinoforen-Sites
MovieGod.de
FilmSzene
kinolatino.de

  MovieGod.de Film-News
Terminator: Dark Fate: Der Trailer zur Sci-Fi-Action
Ab Oktober im Kino

The Mandalorian: Deutscher Trailer zur neuen Star-Wars-Serie
2020 bei Disney+

Star Trek: Picard: Der Trailer zur nächsten Star-Trek-Serie
2020 bei Amazon Prime

Top Gun: Maverick: Der Trailer zu Top Gun 2
mit Tom Cruise, Jennifer Connelly, Jon Hamm und Ed Harris

Spieletrailer: Star Wars - Jedi: Fallen Order
Respawns neues Solo-Abenteuer

Spieletrailer: Cyberpunk 2077 - E3-Trailer mit Veröffentlichungsdatum
und einer handfesten Überraschung

Spieletrailer: Death Stranding
Ausführlicher Trailer verrät das Verkaufsdatum: 08.11.2019

Terminator: Dark Fate - Der "Teaser"-Trailer
Ab Herbst im Kino


  amazon.de Top-DVDs