Kinoforen.de

Kinoforen.de (http://forum.moviegod.de/)
-   Filme (http://forum.moviegod.de/filme/)
-   -   Schwarz-Weiß-Filme (http://forum.moviegod.de/filme/20850-schwarz-weiss-filme.html)

mati 29.05.2019 23:19

Schwarz-Weiß-Filme
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
Keine Ahnung ob das Thema schon mal durchgekaut wurde.

Schwarz-Weiß kann aus unterschiedlichsten Gründen in Filmen verwendet werden. Einer der naheliegensten ist natürlich, dass der Film alt ist. Doch auch viele moderne Filme verzichten auf Farbe. Eine öfters anzutreffende Begründung ist, dass es besser zur porträtierten Zeit passt, z. B. bei "Das weiße Band" oder "Schindlers Liste".
Anhang 3970

Schindlers Liste ist aber auch bereits ein Beispiel dafür, wie man in einem eigentlich schwarz-weiß gehaltenen Film mit Farbe spielen kann.
Anhang 3973

Manchmal fällt bei Frühwerken oder sehr günstig produzierten Filmen die Wahl auf schwarz-weiß, weil sich mit einfacheren Mitteln bessere Bilder generieren lassen.
Anhang 3974

Manchmal ist es einfach nur eine bewusste Wahl, um eine bestimmte Ästhetik zu erzeugen.
Anhang 3975

Gibt es irgendwelche Filme, bei denen ihr den Einsatz von Schwarz-Weiß besonders gelungen findet? Bzw. habt ihr besondere Lieblingsfilme in schwarz-weiß?

scholley007 30.05.2019 00:56

AW: Schwarz-Weiß-Filme
 
Ich liebe Filme in Schwarzweiss.

Down by law
Stephen King's Der Nebel (die SW-Version, die auf der 'Collector's Edition zu finden ist)
Angel-A (von Luc Besson)
Blast of silence - Explosion des Schweigens
Shadow of the vampire (mit Willem Dafoe)
12 Uhr mittags
Der Schrecken vom Amazonas
Citizen Kane
Alle alten Marx. Brothers
Ist das Leben nicht schön?
Hellzapoppin

... nur um einige zu nennen.

mati 30.05.2019 10:32

AW: Schwarz-Weiß-Filme
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 5)
"Shadow of the Vampire" wäre auch noch mal so ein Beispiel, wo mit Schwarz-Weiß gespielt wird. Der eigentliche Film ist ja in Farbe, aber wann immer "Nosferatu" gedreht wird, sieht man auch in "Shadow of the Vampire" nur noch schwarz-weiß.
Im Grunde bereits eine Verbeugung vor dem Schwarz-Weiß-Film, denn hier wird ja einem Klassiker der Filmgeschichte gehuldigt.
Anhang 3977 Anhang 3976

"Ist das Leben nicht schön" wäre wohl ein typischer Vertreter von "ist schwarz-weiß, weil er halt alt ist" (auch wenn es Farbfilm schon gab, Schwarz-Weiß war damals einfach noch dominierend).
Anhang 3978

Ich kam auf das Thema Schwarz-Weiß durch die kürzlich gesichteten und in meinem Eingangspost bereits gezeigten "Roma" und "Familiye". Neuere Filme können natürlich wesentlich klarere Bilder produziere, was bei "Roma" für manchmal überwältigend wirkenden Detailreichtum genutzt wird. Hatte mir da einen größeren Fernseher oder eine Leinwand herbeigewünscht, während "Familiye" trotz klarem Bild das Schwarz-Weiß eher im klassischen Sinne nutzt und eine gewisse Nähe zu den Figuren herstellt.
Anhang 3979 Anhang 3980

mati 31.05.2019 19:21

AW: Schwarz-Weiß-Filme
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 5)
Ich hau einfach mal weiter Screenshots raus, weil ich darauf im Moment irgendwie Bock habe.

Schon wieder Familiye. Ich finde, das Schwarz-Weiß unterstreicht hier wunderbar die Tristesse der Spelunke, in der sich Miko aufhält:
Anhang 3983

Ein Schwarz-Weiß-Film, bei dem die Schwarz-Weiß-Bilder ebenfalls bleibenden Eindruck hinterlassen hatten, ist November.
Anhang 3984 Anhang 3985 Anhang 3986

Als Kind sah ich Schwarz-Weiß eigentlich nur als Makel an. Kinderfilme sind ja eh meist in Farbe, selbst die alten Disney-Zeichentrickfilme oder "Der Zauberer von Oz" (vom Anfang mal abgesehen). Schwarz-Weiß-Filme waren daher eher alte Schinken mit Themen die mich nicht interessierten.

Das erste mal, dass ein Schwarz-Weiß-Film mich visuell begeistert hatte, war denke ich "Manhattan". Die schwarz-weiße Skyline jener Stadt, der in diesem Film eine Liebeserklärung gemacht wird, sensibilisierte mich zum ersten mal für den ganz eigenen Zauber, der solchen Aufnahmen innewohnt.
Anhang 3987

rost 05.06.2019 08:56

AW: Schwarz-Weiß-Filme
 
Schwarz/weiss ist ein filmisches Stilmittel, auf welches ich problemlos verzichten könnte. Klar, «Arsen und Spitzenhäubchen», «Psycho» und weitere kann und will man sich kaum in Farbe vorstellen. Aber mit denen ist mal halt gross geworden. Bei «La Haine» passt die Farbgebung zur Stimmung und den Schauplätzen des Films. Aber würde der Film weniger Eindruck hinterlassen, wenn er in Farbe wäre?

Auch bei Filmen jüngeren Datums sehe ich keinen Gewinn durch die schwarz/weiss Bilder. Die wunderbaren Bilder aus «Cold War» hätten auch in Farbe gefallen. Und ich wünsche (!!!!!) mir, dass «Roma» irgendwann in einer Farbversion erhältlich sein wird. Mit Mexiko verbindet man doch ganz automatisch einen bestimmten Farbton. Die Bilder im Innern und vor dem Haus, der Sportplatz, die Proteste, der Strand und das Meer; warum in schwarz/weiss?! Auf Farbbilder der unzähligen Hundehaufen kann ich wiederum verzichten :-)

Lex 217 05.06.2019 13:21

AW: Schwarz-Weiß-Filme
 
ein positives Beispiel wäre für mich "Das weiße Band" von Haneke, wo ich das Schwarz-Weiß extrem stimmig finde und zudem sehr schön.


ein Film, wo ich mich erinnere, dass ich mich sehr geärgert habe über das Schwarz-Weiß, war "Ein Köder für die Bestie" aus 1962. Um an Hitchcock anzuschließen, hat man den nicht in Farbe rausgebracht und ich fand das eine schlechte Entscheidung, die Bilder (vor allem die Nachtaufnahmen) waren undeutlich und statt irgendeines Mehrwerts, hat man der hitzigen Atmosphäre alles genommen durch die blassen "Farben". Gut, vielleicht seh ich das vor allem wegen Scorseses Remake so, aber ich erinnere mich so lebhaft an mein Unverständnis, dass ich es erwähnen wollte...

Doc Lazy 08.06.2019 15:09

AW: Schwarz-Weiß-Filme
 
Du lieber Himmmel, wo anfangen, wo aufhören... :anxious:


Neu:


Black & Chrome Edition



Genial. Natürlich sind die Wüstenfarben auch toll gefilmt. Aber in s/w ist die Wüste einfach noch heißer... Meint auch George ;-)


Alt:


Trailer:
Der Herr der sieben Meere



Besonders schön daraus ist der Endkampf.

SPOI... Ach Quatsch, weiß doch eh jeder, wie's ausgeht.

Endkampf



Diese Szene ist übrigens aus der Not geboren, denn Schauspieler Henry Daniell (Bösewicht Lord Wolfingham) konnte einfach nicht mit dem Degen umgehen. Stuntdouble und Choreograph Ralph Faulkner mußte so oft wie möglich übernehmen. Also haben die das kaschiert, aber so schön...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:27 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0
Dieses Forum wird gehostet von MovieGod.de - Wer mit Popcorn schmeißt, fliegt raus.