Kinoforen.de  

Zurück   Kinoforen.de > Allgemeines > Filme > ab 2010


Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
  #1 (permalink)  
Alt 06.10.2019, 19:28
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.329
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard Sorry to bother you (2018)

Das kommt also raus, wenn man arthaus-affines politisch aufgeheiztes Ghetto-Genrekino macht....

Oakland, USA. Nicht ganz die Gegenwart, aber auch nicht allzu weit davon entfernt: Cassius Green (LaKeith Stanfield - Star der in den USA populären Serie "Atlanta") ist schon seit längerem arbeitslos. Als ihm sein Onkel Sergio (Terry Crewes) die Unterkunft streitig machen will/muss, da Cassius (der in Sergios Garage haust) schon seit 4 Monaten mit der Miete im Rückstand ist und Sergio wiederum bei seiner Bank Verpflichtungen hat, bleibt Cassius nix übrig, als sich um einen Job zu bemühen.
Er bekommt einen - beim Telemarketing.
Doch werfen ihn die potentiellen Kunden meist schon beim ersten Satz des Verkaufsgespräches aus der Leitung.
Nach dem ersten frustrierenden Tag gibt ihm ein älterer Kollege - "Lethal Weapon"-Legende Danny Glover - einen Tipp: er möge doch mit seiner "weißen Stimme" sprechen.
Denn nur diese würde zum Erfolg, zum Schotter führen.
Cass geht in sich - und findet sie.
Und fällt die Karrieretreppe rauf - just in dem Augenblick, als er zusammen mit seinen Kollegen in Streik für bessere Lohn- und Arbeitsbedingungen treten wollte.
Na ja, eher so musste. Wollte er es sich nicht mit seiner engagierten Künstlerfreundin Detroit (Tessa "Thor - Ragnarök"/"Creed"/TV-"Westworld" Thompson) verderben - für die Cassius Telemarketingfirma quasi den Antichristen darstellt, den es zu bekämpfen gilt.
Zu blöd also, dass Cassius nun in der oberen Etage der erfolgreichen Powercaller noch eine Spur erfolgreicher wird - und er (gefangen zwischen seiner alten und der neuen Welt) nun so etwas wie ein Gewissen und eine Haltung entwickelt.
Noch blöder, dass er aufgrund seines Erfolges zu DER Party des Jahres von seinem Vorgesetzten Mr. (dessen Name niemand hören darf) eingeladen wird.
Die von niemand anderem als dem größten Geldgeber des Telemarketingunternehmens geschmissen wird: Steve Lift (Armie Hammer), der als Powerguru der wirtschaftlichen Extreme eine neue Form der wirtschaftlichen lebenslangen Leibeigenschaft entwickelt hat. Und nun vorhat, diesen noch einen Schritt weiter zu gehen.... mit Cassius Stimme....

Giftig-gallige Gesellschaftkomödie. Mit dramatischen... nun ja.. nicht gerade Untertönen. Wie sie vermutlich auch Spike Lee oder der jüngst verstorbene John Singleton in jüngeren Jahren gemacht hätten, bzw haben.
Heute heißt der Mann der Stunde Boots Riley (dessen Rap-Projekt "The Coup" schon seit Jahren erfolgreich ist), der dieses knallig-subversive Stück auf die Pupillen knallt.
Inszenatorisch ist da wahrlich nix zu wollen. Dramaturgisch zieht der Film sich seine Grundhaltung aus wild-wütenden Momenten von Monty Python´s "Sinn des Lebens" und "Get out" (in dem LaKeith Stanfield eine Nebenrolle hatte) und wirft die höchst erfolgreich in dem Mixer.
Um am Ende doch ein Stück weit abzuheben.
Zumindest nach meinem Empfinden.
Preismäßig konnte der Streifen - der in den USA mittels Plattformstart in den Kinos im letzten Jahr ansehnliche 17 Millionen Dollar einspielen konnte - auch einiges abräumen.
Ähnlich wie der durch "Get out" derzeit schwer angesagte Jordan Peele - der bei mir durch den diesjährigen "Wir" einiges an Kredit verspielt hat - geht auch hier gegen Ende der Gaul ein Stück weit durch....
Das sollte einen dennoch nicht davon abhalten hier mal reinzuschalten. Unterhaltsamkeit - mit einem unguten Gefühl wohin die Reise in dieser unserer neuen schönen Welt des Neo-Liberalismus so gehen könnte - ist dem Streifen definitiv nicht abzusprechen......
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")

Geändert von scholley007 (06.10.2019 um 19:32 Uhr)
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
Antwort

  Kinoforen.de > Allgemeines > Filme > ab 2010

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are an



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0
 
 Die Kinoforen-Sites
MovieGod.de
FilmSzene
kinolatino.de

  MovieGod.de Film-News
The Grand Tour Presents: A Massive Hunt: Der Trailer
Es geht tatsächlich weiter

Monster Hunter: Erster Trailer zur Spieleverfilmung
von Paul W.S. Anderson, mit Milla Jovovich

DUNE: Erster Trailer zu Denis Villeneuves Neuverfilmung
mit Josh Brolin, Jason Momoa und Dave Bautista

No Time To Die: 2. Trailer zum neuen James-Bond-Abenteuer
Ab November im Kino

The Batman: Erster Teaser verspricht Atmosphäre
Erster Blick auf Robert Pattinson als Batman, Paul Dano als Riddler

Wonder Woman 1984: Der Trailer zu Wonder Woman 2
Ab Oktober im Kino

Tod auf dem Nil: Der Trailer zur neuen Agatha-Christie-Verfilmung
mit Gal Gadot und Armie Hammer, von & mit Kenneth Branagh

i'm thinking of ending things: Trailer zum Neuen von Charlie Kaufman
mit Jesse Plemons, Toni Collette und David Thewlis


  amazon.de Top-DVDs