Kinoforen.de  

Zurück   Kinoforen.de > Allgemeines > Filme > ab 2010


Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
  #1 (permalink)  
Alt 10.07.2018, 12:54
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.008
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard In den Gängen (2018)

Hat sich zu einem klitzekleinen "Sleeperhit" des deutschen Arthaus-/Independentkino 2018 entwickelt (also tendenziell 100.000 Besucher hierzulande). Was wohl auch an der Besetzung durch Sandra Hüller - dem weiblichen Star aus "Toni Erdmann" liegen mag (den ich immer noch nicht gesehen habe - immer dann, wenn ich soweit wäre, kommt mir wieder ein Bekannter in die Quere, der sich lang und breit negativ darüber auslässt. Und besonders die Lauflänge von 162 Minuten - bei der fast immer angeführt wird, dass die Hälfte davon problemlos ausgereicht hätte - mich immer wieder letztendlich davon abhält).
Sei es drum.
Dafür hätte ich dem hier noch weit über seine 125 Minuten Laufzeit folgen wollen....

Christian (Franz Rogowski - der derzeit im deutschen Independentkino jene Rollen zu übernehmen scheint, aus denen Frederick Lau, der jahrelang für selbige gecastet wurde,inzwischen zu ertragreicheren weil etwas mainstreamigeren Gründen aufgebrochen ist) tritt seinen ersten Arbeitstag in einem etwas angeranzten Einkaufsmarkt tief im Niemandsland der ostdeutschen Provinz an. Von Haus aus nicht der Gesprächigste, passt er auf diese Weise in die Belegschaft, deren Mitglieder allesamt nicht viele Worte machen.
Und sich in ihrem seit Jahren gepflegten Stellungskrieg zwischen den einzelnen Abteilungen eingerichtet haben.
Irgendwie wirken sie alle wie Gestrandete ihres Lebens - hier zwischen den Regalen, die es gilt sisiphosmäßig aufzufüllen.
Um tagtäglich bei Dienstschluss von Leiter Wolfgang (Henning Peker - dessen Gesicht und Augen so unendlich viel zu erzählen haben, während der Mund keine Worte findet) per Händedruck in den wohlverdienten Feierabend verabschiedet zu werden. Der altgediente Mitarbeiter Bruno (Peter Kurth) darf Christian in der Abteilung Getränke anlernen und dessen Fortschritte bei der Handhabung des Gabelstaplers dokumentieren. Woraus so etwas wie Freundschaft entsteht.
Natürlich gilt bei Christians Lehrgang um den entsprechenden Führerschein zu bekommen: der legendäre Kurzfilm "Klaus, der Staplerfahrer" dient als Schulungsbonbon.
Während Christian ebenso lernt,seinen Arbeitsplatz als erste wirkliche Heimat seines Lebens anzusehen - sowohl seine Wohnung wie auch sein vorheriges Leben war/ist ein Zustand der Duldung des eigenen Seins. Von Dingen, die sich nicht ändern lassen.
Oder jenen, vor denen man nur weglaufen kann, indem man sie irgendwo in jener Abstellkammer kurz hinter jenem komischen Ding, das als Seele bezeichnet wird, ablegt.
Doch neigt jene Abstellkammer gerne dazu, sich zu öffnen, wenn man gerade einen kleinen Sonnenstrahl erhascht hat.
In diesem Fall verkörpert durch Marion (Sandra Hüller), die in der Süsswarenabteilung tätig ist.
Da diese allerdings verheiratet ist, bleibt nur eine Form von gegenseitiger Akzeptanz, die ihr Aufblühen in der Nähe des Anderen nicht verleugnen kann und will.
Weshalb die anderen Kolleginnen und Kollegen diese mit einer Mischung aus zärtlicher Faszination und Vorsicht beobachten.
Als Marion eines Tages wegen ihrer Krankschreibung nicht mehr kommt, fällt Christian in ein tiefes seelisches Loch....

Fußend auf einer Kurzgeschichte von Clemens Meyer, der auch das Drehbuch schrieb, gelingt Regisseur Thomas Stuber hier das Glück, eine jener Geschichten zu bebildern, in denen den Menschen aus der ewigen zweiten Reihe ein Kranz geflochten wird.
Das mag für Anhänger des deutschen Films, der sich zwischen den werbelichtdurchfluteten Bildern aus den Häusern "Schweiger"/"Schweighöfer"/"Elyas M´Barek" ungemein langweilig erscheinen - für Fans des Kinos von Wolfgang Becker (Das Leben ist eine Baustelle/Sommer vorm Balkon/Goodbye Lenin/Ich und Kaminsky), der grundsätzlich einen Blick für eben jene Menschen aus der zweiten Reihe besitzt, eingebettet in eine Inszenierung, die Erinnerungen an Jim Jarmushs "Down by Law" weckt, stellt dieses Kleinod eine echte Oase dar.
Einfach weil er weder aufklärerisch noch pädagogisch wertvoll erscheint/erscheinen will.
Sondern das Wunder des Alltags - das Jeunet in seiner "Fabelhaften Welt der Amelie" so treffend märchenhaft überhöht servierte - hier durch eine dermaßen reduzierte Art genauso stimmungsvoll einfängt.
Kriegte mich innerhalb von 5 Minuten, saugte mich förmlich in die Leinwand und dürfte in seiner Art in diesem Jahr kaum mehr übertroffen werden.
Stellt - zu diesem Zeitpunkt - die Spitze meiner Jahresbestenliste 2018 dar und sollte da auch bleiben. Kann mir derzeit nicht vorstellen, dass etwas gleichwertiges aus der Tiefe des Raumes in dieser ungekünstelt wirkenden Art noch angesegelt kommt...... (auch wenn man ja bekanntlich die Hoffnung nie aufgeben soll, schon recht! )
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #2 (permalink)  
Alt 17.12.2018, 22:50
Benutzerbild von mati
Stammgast
 
Registriert seit: Nov 2010
Beiträge: 143
mati ist (noch) nicht aufgefallen
Standard AW: In den Gängen (2018)

Lagerräume die künstlerich höchst ansprechend in Szene gesetzt werden und dazu eine behutsam erzählte Liebesgeschichte, das hatte ich im Vorfeld erwartet. Und das bekam ich auch, ich bekam aber noch so viel mehr. Denn die Handlung ist keine simple, vorhersehbare Liebesgeschichte die sich nur um 2 Personen dreht. Der Lagerraum ist keine vollkommen von der Realität entkoppelte, glatt gebügelte Skulptur.

Hier werden Menschen gezeigt, die echt wirken, in einer Umgebung, die ebenso echt wirkt. Marion ist ein erfrischend gut geschriebener Charakter. Nicht das stille, eingeschüchterte Mäuschen. Sie ist eine starke Frau, mit Problemen die klar wirken, aber vllt. doch nicht ganz so einfach zu fassen sind. Christian hat seine Vergangenheit, der Film verliert sich aber nicht zu sehr im Kampf mit dessen altem ich. Jede menge kantige Figuren, die aber alle ihre liebenswerte Seite haben. Nichts wirkt zu Klischeebeladen.

Tolle Milieustudie, tolle Bilder, toller Film.
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
Antwort

  Kinoforen.de > Allgemeines > Filme > ab 2010

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are an



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:27 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0
 
 Die Kinoforen-Sites
MovieGod.de
FilmSzene
kinolatino.de

  MovieGod.de Film-News
Keanu Reeves und Alex Winter kündigen Bill & Ted 3 an
Sommer 2020 soll es so weit sein

Toy Story 4: Der offizielle Trailer
Ab Sommer im Kino

Marvel Studios' Avengers Endgame: Der Trailer zu The Avengers 4
Ab April im Kino

The Grand Tour: Der Trailer zur neuen Episode
Ab Freitag bei Amazon Prime

Cobra Kai: Erster Teaser zur zweiten Staffel
YouTubes spaßiges Karate-Kid-Sequel

Game of Thrones: Der Trailer zur 8. Staffel
Im April geht es los

The Man Who Killed Don Quixote: Neuer Trailer online
Terry Gilliams Traumprojekt mit Adam Driver und Jonathan Pryce

The Grand Tour: Trailer zur neuen Episode
Ab Freitag bei Amazon Prime Video


  amazon.de Top-DVDs