Kinoforen.de  

Zurück   Kinoforen.de > Allgemeines > Filme > ab 2010


Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
  #1 (permalink)  
Alt 15.04.2011, 09:24
Benutzerbild von rost
iRost
 
Registriert seit: Jun 2005
Beiträge: 2.438
Blog-Einträge: 3
rost kann stolz auf sich seinrost kann stolz auf sich seinrost kann stolz auf sich seinrost kann stolz auf sich seinrost kann stolz auf sich seinrost kann stolz auf sich seinrost kann stolz auf sich seinrost kann stolz auf sich seinrost kann stolz auf sich sein
Standard Casa De Mi Padre (2011)

Will Ferell macht einen auf Mexikaner.

Casa de mi Padre trailer


Jo, Will Ferell ist halt so ne Sache für sich. Erst hat er mich nur genervt aber mittlerweile find ich seine Masche recht witzig. Nicht immer, aber manchmal eben. Seine Filme fallen in eine ähnliche Kategorie; sind mal gelungen und ein anderes Mal treiben sie einem die Schamröte Gesicht.

Den Mexikaner macht er da ganz gut... "Aléjate"

Könnte passen.
__________________
.
" I would eat dolphins if it were legal."
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #2 (permalink)  
Alt 15.04.2011, 19:05
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.482
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard AW: Casa De Mi Padre (2011)

NICE Hombre!

Wenn die in Amiland pfiffig genug sind (der Trailer zumindest lässt da schon hoffen), könnte das ein Plattformstart in Arthäusern werden (irgendwo zwischen Wes Andersons Oevre und "Napoleon Dynamite").

Als Mainstream-Start kann der nur versagen....

So oder so - ich freu mich...
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
  #3 (permalink)  
Alt 27.11.2014, 09:13
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.482
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard AW: Casa De Mi Padre (2011)

So - endlich auch mal nachgeholt (er schlummerte ein paar Monate auf dem entsprechenden Stapel, der "billig ,gebraucht und von der Mediathek ausgemusterten" Scheiben)...

Armando Alvarez (Ferrell) ist ein gutmütiger aber etwas einfältiger Hombre. Sein ganzes Glück sind seine Familie (Papa und Bruder Raul - Mama ist schon ewig tot) und seine heimatliche Farm.
Auch Papa hegt eher genervte Gefühle für den geistig retardierten Ableger - aber glücklicherweise trifft soeben der jüngere (und wesentlich erfolgreichere) Junior Raul (Diego Luna) wieder ein: im Schlepptau seine zukünftige Braut Sonia (Genesis Rodriguez).
Widerwillig muss Armando nach und nach erkennen, dass sein Bruder mitnichten der intelligente Charmebolzen ist, den ihr Vater in ihm sieht - im Gegenteil: Raul ist im Drogengeschäft tätig und steht in Konkurrenz zum großen Paten des Landes - Onza (Gael Garcia Bernal). Und der ist überdies der Onkel von Sonia und seiner Nichte verfallen (die ihrerseits nichts von ihm wissen will).
Ein Wirbelsturm der Gefühle - so glühend wie die Sonne Mexicos - bemächtigt sich der beiden auf den ersten Blick so grundverschiedenen Menschen, doch schlussendlich müssen sich Armando und Sonia entscheiden....
...haben doch auch die amerikanische DEA und die korrupte mexikanische Polizei (was wundert´s einen) noch mitzumischen...

Über den knalligen Credits erklingt die wehmütige Stimme von Christina Aguilera und dann sind wir mittendrin in der wohl abgefahrendsten Soap bzw. der Parodie auf ebensolche seit langer Zeit.
Mit Gusto wird hier die Kunst des "Dick auftragens" vollzogen - werden Gefühle und Geheimnisse künstlich dreimal überhöht serviert.
Mit gewollten Anschlussfehlern; Modellen, die als solche gewollt erkennbar sind; explizit künstlich gehaltenen Studiokulissen;Gesangsnummern und Gewaltausbrüchen in SloMo, bei denen offensichtlich "Scarface" mit Al Pacino Pate stand.
All dies mit dem patentierten Stoneface Ferrells serviert, dessen Mimik unverhofft von Stoik in brachialen Irrsinn wechseln kann.
Der gesamte Film ist im Original in Spanisch (ich würde persönlich gar nicht erst den Versuch unternehmen, die deutsche Synchro einzuschalten - schließlich ist die gesprochene Original-Tonspur gerade das Hauptelement der hier vorliegenden Parodie auf spanische Soaps und dürfte somit in einer eingedeutschten Fassung enorm viel an Charme verlieren).
Und natürlich findet sich hier auch wieder einiges an "Meta-Quatsch" für den Ferrell nach all den Jahren steht: sei es der weiße Jaguar, der Armando seine Bestimmung weist; sei es die gemeinsame Nacht der beiden Hauptfiguren mit ihrer Po-Grabsch-Sequenz (wahrlich jenseitig) oder die Lagerfeuerszene bei der Ferrell mit seinen beiden mexikanischen "Best Buddies" eine Gesangsnummer zum besten gibt, die einfach herrlich bescheuert ist.
Wie immer bei Will Ferrell gilt: der Mann schont sich nicht für eine gut-behämmerte Pointe jede Art von Gesichtsverlust in Kauf zu nehmen, bei der andere Darsteller schon vor Jahren abgewunken hätten.
Und fährt ähnlich gut damit, wie zuletzt in "Die fast vergessene Welt" oder "Die etwas anderen Cops".
Wer dafür empfänglich ist, darf unbesorgt die "Casa" betreten - alle anderen sollten vielleicht doch bei Mario Barth und Konsorten bleiben..

Und der Werbespot HINTER dem (gelungenen) Abspann wird den Freunden einer bestimmten Siebziger Jahre-Fernsehserie (kleiner Tip: Titelsong von Thom Pace "Maybe") ein fettes Grinsen ins Gesicht treiben. Kann gar nicht anders sein.....
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
Antwort

  Kinoforen.de > Allgemeines > Filme > ab 2010

Stichworte
mexiko, slaps, will ferell

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are an



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:42 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0
 
 Die Kinoforen-Sites
MovieGod.de
FilmSzene
kinolatino.de

  MovieGod.de Film-News
Dune: Der offizielle Trailer ist da
Denis Villeneuves Sci-Fi-Verfilmung

Black Widow: Der Trailer zum Marvel-Spinoff
Ab Juli im Kino

Godzilla vs. Kong: Der Trailer zum Monster-Duell
2021 im Kino.

The Grand Tour Presents: A Massive Hunt: Der Trailer
Es geht tatsächlich weiter

Monster Hunter: Erster Trailer zur Spieleverfilmung
von Paul W.S. Anderson, mit Milla Jovovich

DUNE: Erster Trailer zu Denis Villeneuves Neuverfilmung
mit Josh Brolin, Jason Momoa und Dave Bautista

No Time To Die: 2. Trailer zum neuen James-Bond-Abenteuer
Ab November im Kino

The Batman: Erster Teaser verspricht Atmosphäre
Erster Blick auf Robert Pattinson als Batman, Paul Dano als Riddler


  amazon.de Top-DVDs