Thema: Filmmonologe
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #15 (permalink)  
Alt 08.01.2005, 19:34
Benutzerbild von ozan1000
ozan1000 ozan1000 ist offline
Relikt
 
Registriert seit: Aug 2003
Beiträge: 678
ozan1000 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Zitat:
Zitat von ~vogel*
sicher mit der inneren entwicklung der figur?


25 stunden (markieren zum Lesen):
im prinzip erkennt er doch am ende der rede dass es nicht um ganzen leute geht die er im laufe der rede beschimpft hat, es geht im prinzip nur um ihn, dass er seinen selbsthass erkennt und dass er sich den ganzen mist selbst zuzuschreiben hat - und das nicht immer die andern schuld sind

 
du hast schon recht, nur ein monolog muss immer auch eigenständig funktionieren, auch ohne kontext zum gesamtwerk(film), und da ist es bei "fuck you" arg schwer den zuschauern das zu vermitteln.

Zu Before sunset/sunrise : super texte, vor allem aber dialoge, und die wenigen monologe funktionieren halt leider auch nicht wenn man sie aus dem kontext reisst.

und zu hamlet: nicht sein! ich mach bereits einen klassischen monolg (jago) und einen modernen hab ich auch, und ein dozent hat mir geraten ich solle was aus einem film machen.

so etwa 5-8minuten sollte der monolog dauern, bis jetzt find ich any given sunday auch am besten, weil man den wunderbar aus dem film herrausnehmen kann, man kann das publikum ansprechen/anfauchen, der ort ist klar, naja hab ja noch ein wenig zeit mich zu entscheiden, ich halt euch aufm laufenden.

und wenn jemandem noch was einfällt, immer her damit!
__________________
klein aber oho
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: