Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1 (permalink)  
Alt 21.02.2021, 17:14
scholley007 scholley007 ist offline
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.379
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard Neues aus der Welt (2020) (OT: News of the world)

Die erneute Zusammenarbeit von Regisseur Paul Greengrass und Tom Hanks versprach - nachdem beider "Captain Phillips" ein wirklich starkes filmisches Erlebnis lieferte (das damals an den Kinokassen eher nur mäßigen Wiederhall fand, bis der Film im "zweiten Leben" dann entdeckt wurde) - durchaus einiges im Vorfeld. Bis auch ihm Corona einen Strich durch die Rechnung machte. Seit kurzer Zeit ist der nu via "Netflix" abrufbar....

Fünf Jahre nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkrieges, zieht Captain Jefferson Kyle Kidd (Tom Hanks) durch die bevölkerten Randgebiete und erfreut die Menschen in diesen kulturell unterversorgten Zonen mit Neuigkeiten aus aller Welt. Wobei seine Nachrichten aus den Zeitungen aus denen er einer interessierten Menge gegen klingende Münze vorträgt, zu jenem Zeitpunkt auch schon - teilweise - wochenlang veraltet sind.
Doch seine Zuhörerschaft ficht das nicht an - Hauptsache, sie bekommen überhaupt etwas mit. In ihrer jeweiligen Abgeschiedenheit.
In eben der Kidd schon länger seine Kreise zieht.
Wobei er - was der Film ausspart, aber offensichtlich voraussetzt - wohl einen Fixpunkt hat, an dem ihn neue Zeitungen erreichen (können).
Auf seiner Strecke findet er einen umgestürzten Planwagen - und ein verängstigtes junges Mädchen von etwa zehn oder elf Jahren (Helena Zengel - die beeindruckende Entdeckung aus dem deutschen "Systemsprenger"). Der Fahrer des Planwagens - ein Farbiger/negroider Abstammung (der Begriff "Afroamerikaner" erscheint mir so kurz nach Beendigung des Bürgerkriegs noch nicht als damals geschichtlich sattelfest, sorry) - ist von den hier ansässigen "Halte dein County sauber!"-Bewohnern am nächsten Baum vom Leben zum Tode befördert worden. So leicht wird man als Besiegter in seinem Landstrich - wir befinden uns im Süden der USA, den Verlierern des Krieges - langfristig gehegte und gepflegte Ansichten und Haltungen nicht los.
Eine zufällig kreuzende Patrouillie der nordamerikansichen Besatzungsstreitmacht, überlässt Kidd mit einem Schulterzucken die Aufsichtspflicht über das Kind. Das - offensichtlich - von ihrem getöten Begleiter zu einem Indianerreservat der Kiowas gebracht werden sollte. Handelt es sich doch bei ihr um eine von den Indianern vor Jahren entführte Europäerin.
Nach Kidd sich anfänglich dagegen sträubt, das Kind zu begleiten, bleibt ihm nach kurzer Zeit kaum etwas übrig. Will er nicht, dass Johanna - wie Kidd herausfindet - allein "auf der Strecke" bleibt....

"Neues aus der Welt" erlaubt sich mittels des Titels sowohl ein Versprechen als auch eine gallige Haltung der Menschheit auf den Punkt zu bringen.
Damals wie heute.
Wobei die Nachrichten damals noch brauchten, bis sie den Adressaten (an)trafen. Im Gegensatz zu heute, wo wir im Minutentakt nachrichtentechnisch (manipuliert) bombardiert werden. Auch eine Form der Kriegsführung.
Aber auch - damals wie heute - die "menschelnden" Geschichten (entsprechend aufbereitet) nach wie vor am besten ankommen.
In - manchmal etwas lang andauernde - Bilder gewoben, die die karge Schönheit Texas` als dritte Hauptfigur der Geschichte integrieren.
Denn niemand bekommt die Heimat zur Gänze aus sich heraus.
Im schlimmsten wie auch besten Fall führt die Flucht vor selbiger nur wieder zum Ausgangspunkt zurück.
Erreicht (leider) nie die Intensität von "Captain Phillips" - auch nicht die schroffe Verzweiflung von "Homesman" (mit Tommy Lee Jones und Hilary Swank).
Obwohl der - wäre er (wie geplant) in der Vorweihnachtszeit in den USA angelaufen - mit Sicherheit als Oscarkandidat geplant war. 2 Golden Globe Nominierungen (Score von James Newton Howard / Helena Zengel als "best supporting actress": as usual bei Nachwuchstalenten - sie IST die Hauptdarstellerin dieses Films, keine Nebendarstellerin...) geben da beredetes Zeichen drüber ab. Definitiv "nichts neues aus der (Hollywood) Welt"..

6.5/10
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")

Geändert von scholley007 (21.02.2021 um 17:17 Uhr)
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: