Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3 (permalink)  
Alt 01.03.2019, 14:16
Benutzerbild von S.W.A.M.
S.W.A.M. S.W.A.M. ist offline
Irgendwas mit Raumschiffen
 
Registriert seit: Feb 2008
Ort: Melmac
Beiträge: 2.617
Blog-Einträge: 58
S.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich sein
Standard AW: Bad Times at the El Royale (2018)

Oje, auf den hatte ich mich wirklich gefreut. "The Cabin in the Woods" gehört für mich zu den besten und interessantesten Filmen der letzten zehn Jahre. "Der Marsianer" und "Cloverfield" waren ebenfalls durchaus gut unterhaltsame Kinokost und über "World War Z" lässt sich kaum was sagen, weil da ja die Produktion bzw. Postproduktion alles in den Müll geworfen haben.

Aber obwohl "Bad Times at the El Royale" durchaus eine nette Geschichte, ein tolles Setting und sehr interessante Charaktere zu bieten hat, war ich insgesamt doch sehr enttäuscht. Nach dem Trailer waren meine Erwartungen sicher zu hoch geschraubt und mit ein bisschen Abstand und nach unten korrigierten Erwartungen wird er sicherlich noch gewinnen, aber das kann nicht alles sein...

Der Film beginnt großartig mit einem originellen und interessanten Setting und die erste Hälfte wartet mit wahnsinnig vielen Überraschungen, Twists und Offenbarungen auf (auch wenn ein Großteil davon schon im Trailer offenbart wurde). Doch spätestens ab der Mitte wird klar, dass es das auch schon war. Die komplette zweite Hälfte des Films dient nur noch dem Auflösen der einzelnen Fäden und keiner davon wird sehr interessant aufgelöst. Wo am Anfang niemand das war, was er zu sein schien (auch wenn Jeff Bridges Identität eigentlich sofort klar ist), ist nach dem ersten Reveal für jeden Charakter auch schon die ganze Geschichte erzählt.

Dafür, dass der Film sich selbst mit "Nichts ist, was es zu sein scheint." bewirbt, ist letztlich alles doch ziemlich genauso wie es scheint. Nicht falsch verstehen, der ist trotzdem toll gespielt und unterhaltsam, aber für den Mangel an Überraschungen mit 140 Minuten eindeutig viel zu lang.
__________________
Soylent Green is people!
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: