Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1 (permalink)  
Alt 07.01.2019, 21:01
scholley007 scholley007 ist offline
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.250
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard Bad Milo (2013)

Manchmal hat man so einen Fall. Da findet man eine Scheibe in der Billigschütte der Mediathek (jup - kurz bevor diese Art von Geschäften nun endgültig Geschichte geworden sind) und packt die nach kurzer Zeit in den Player.
Um das Filmerlebnis nach einer Viertelstunde abzubrechen.
Weil irgendwie etwas nicht richtig "KLICK" gemacht hat.
Aber dennoch etwas vorhanden schien, das einen zweiten Versuch zu einem späteren Zeitpunkt zu rechtfertigen schien.
Nun denn....

Der Mittdreißiger Duncan (Ken Marino) hat´s nicht leicht: in seinem Job nötigt ihn sein arroganter Vorgesetzter Phil (Patrick Warburton) dazu, aufgrund von schlechten Umsatzzahlen im Unternehmen die eigenen Kollegen rauszuschmeißen, seine Mutter (Mary Kay Place mit pakistanischem jüngerem Liebhaber - gegeben von "The big Sick"-Star Kumail Nanjiani - ausgestattet),will endlich einen Enkel und seine ihn liebende Frau Sarah (Gillian Jacobs) versucht ihm nicht auch noch zu zu setzen. Aber wie das so ist: gerade wenn man am freundlichsten zueinander wird, kann das die Dünnhäutigkeit noch mehr befeuern.
Als bei einer Untersuchung seines Unterleibs - weil Duncan immer mehr Zeit auf der Toilette verbringt (meist sein einziger Rückzugsort) - der Verdacht auf Polypen in den Darmausgangsregionen aufkommt, bringt das sein Innerstes noch mehr in Wallung.
Und heraus kommt: ein fieser kleiner Dämon.
Und beginnt die Störenfriede seines Wirts nach und nach zu beseitigen.
Auf Duncans Arbeitsstelle geht es los.
Als der Psychater Highsmith (Peter Stormare) - den Duncan auf Geheiß seiner Frau wiederwillig aufgesucht hat - den unerwarteten bissigen kleinen "Scheisser" zu sehen bekommt, hat er nur ein einziges Mittel für den Geplagten: umarme Deinen inneren Dämon.
Denn ansonsten, wirst du auch nicht ohne ihn weiter leben können.
Als der - Duncan bislang geneigte kleine Beisser und Zerfetzer (der nach getaner "Arbeit" auch brav wieder in Duncans Kehrseite verschwindet) - aber erkennen muss, dass in Sarahs Innerem inzwischen auch etwas heranwächst, will er diesen Nachwuchs zerstören.
Der eifersüchtige kleine Knirps duldet keine anderen Mitglieder in seiner Familie....

Ein Film, der jemanden wie Achtziger Jahre-Independent-Ikone Frank Hennenlotter (Basket Case/Elmer) vermutlich total entzückt hat.
Denn - natürlich - geht es hinter dem aufgefahrenen Fäkalhumor (der aber eher aufgrund des "Ausfahrens" des kleinen teuflischen Bewohners Duncans halt präsent bleibt) - in erster Linie um das Leben eines Menschen, der es seinen Lieben und seinen Vorgesetzten stets recht macht.
Allen recht machen will.
Und dabei - selbstverständlich - immer weiter auf der Strecke bleibt.
Bis ihm der - sprichwörtliche - "Furz quer sitzt".
Und er sich - nun ja - "auskackt".
Wenn auch auf etwas andere Weise.
Ein Film für diejenigen, die es vordergründig durchaus "grob gestrickt" vertragen - während das Wesentlich dann "hinten rum rauskommt".
So - genug "blumige" Umschreibungen für einen Text.
Die 81 Minuten gehen rum, ohne dass sich irgendeine Qual einstellte.
Für entsprechend Aufgeschlossene und Leute, die ein filmisches Abführmittel für den Geist von Zeit zu Zeit begrüssen. Egal wie drastisch dies erscheinen kann.....
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: