Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1 (permalink)  
Alt 20.11.2018, 11:56
scholley007 scholley007 ist offline
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.110
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard Westworld (2016 -

Die Neuinterpretation des alten SF-Klassikers über einen Vergnügungpark, in dem sich die Besucher benehmen können, wie die sprichwörtliche Wildsau und die menschlichen Roboter ihnen alle Wünsche erfüllen (Tod und Erniedrigung inklusive) zog noch eine Fortsetzung - "Futureworld" - nach sich.
Danach waren Themenparks weltweit in den letzten 25 Jahren dann der gesellschaftliche anerkannte Eskapismus. Plus Online-Strategie-und-Shooter-Spiele....
Jonathan Nolan (Person of Interest) und J.J. Abrams (Lost) haben beide Entwicklungen auf dem Entertainmentsektor vor zwei Jahren zusammengeführt und zum Ausgangspunkt zurückgeführt.
Allerdings mit einem philosophisch-gesellschaftlichen Anspruch, der dem Ausgangsmaterial weit überlegen ist.

In dem Vergnügungspark - besser: Real-Life-Experience-Park - "Westworld", häufen sich die Auffälligkeiten unter den "Hosts", den menschlichen Replikanten, die die menschlichen Gäste unter ihre "Fittiche" zu nehmen haben. Soll heißen: bei der Aufgabe, den Gästen ein unvergeßliches Erlebnis zu bereiten, ist die KI dabei, ein eigenes Bewußtsein zu entwickeln.
Erst vereinzelt - ausgelöst duch ein neues Update -, infizieren sich die mechanischen Dienstleister beinah "seuchenartig".
Während der Gründer des Parks - Dr. Robert Ford (Anthony Hopkins) - von den Führungsgesellschaftern zunehmend unter Druck gesetzt wird: diese erwarten Neuerungen um weiterhin kräftig Gewinne einzufahren.

Es war Zeit, sich endlich mal dieser Serie zu widmen. Die ein weltweites Echo seit Start erfahren hat (und derzeit auf Platz 48 der Liste der besten TV-Serien steht) - und ich mal wieder keine Zeit dafür fand.
Grad die ersten beiden Episoden gesichtet - und doch schwer überrascht gewesen, dass (wie bei "Person of Interest") auch hierzu kein Faden bislang eröffnet wurde.
Vermutlich kommen die meisten, die sich hier im Forum herumtreiben vor lauter TV-Serienkonsum kaum mehr dazu überhaupt zwei Zeilen zu posten....

Anyway: bin froh, dass es derzeit erst noch 18 weitere Episoden zu sichten gibt. Das hält die nachzuholende Menge doch noch überschaubar.
Und selten hat mich in einer TV-Serie (deren Umsetzung technisch wie inhaltlich nun wahrlich keine Wünsche offen lässt) in der letzten Zeit eine Darstellung so beschenkt, wie in Episode 1: der mir völlig unbekannte Darsteller Louis Herthum, der als KI-Nebenfigur Peter Abernathy, den Vater des KI-Hosts Dolores (Rachel Evan Woods) bei einer Überprüfung einer Fehlfunktion seines Programms eine Performance liefert, die mich schlichtweg bis ins Mark erschütterte.
Allein dafür - und die Tatsache, dass sein Charakter wiederkommt - lassen mich hieran kleben bleiben.
Und Ed Harris als weiterentwickelte Version des Yul Brynner-Revolvermanns aus dem Original "Westworld"-Film ist einfach nur brutal lässig. Und gnadenlos unbarmherzig....

Noch jemand was hierzu beizutragen? Ich suchte dann inzwischen erstmal ein Stück weiter.....
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: