Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1 (permalink)  
Alt 18.07.2018, 18:31
scholley007 scholley007 ist offline
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.090
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard Mission: Impossible - Fallout (2018)

Zitat aus meiner Rezi zu "Rogue Nation":
"Von diesem Moment an, scheint nun wirklich ALLES möglich zu sein!
Ich hoffe mal, dass der in zwei Jahren stattfindende Teil 6 dieses Versprechen wahr macht!
Die Zeichen stehen wirklich sehr gut dafür!"
Zitat aus Flexos Kritik zu "Rogue Nation": "Es gibt nicht viele Filmreihen, die nach fünf Teilen noch so viel Spaß machen. Mission: Impossible - Rogue Nation dreht wieder einmal richtig auf und macht gespannt, wie lange die Serie Tempo und Niveau halten kann."
Ab 2. August, darf man sich davon überzeugen lassen, dass es auch diesmal gelungen ist, bei einem Sequel - genauer einem inzwischen 6.Teil - tatsächlich alle bekannten Zutaten zu einem mitreißenden Ganzen erhitzen zu lassen, dass die Leinwand wahrlich brennt....

"Homer´s Odyssee" steht auf dem Umschlag des Buches, das Ethan Hunt (Tom Cruise) in seinem kargen Unterschlupf in Belfast nächtens geliefert bekommt.
In der in ihm befindlichen Nachricht - die sich selbstredend wieder in den 5 Sekunden nach ihrer Übermittlung zerstört - erhält Hunt Aufschluss darüber, dass mit der Ergreifung des kriminellen Masterminds Solomon Lane (Sean Harris perlt diesmal gegenüber seinem ersten unterkühlten Auftritt in "Rogue Nation" wahrlich vor genussvoller Boshaftigkeit) dessen Gefolgsleute (namentlich: "Die Apostel") nun eine biblische Zerstörung bemühen wollen.
Womit sie sich dramaturgisch zwischen den Untergangsszenarien a la Dan Brown´s "Inferno" wie auch Marvel`s "Infinity War" bequem einrichten.
Und der Plot - trotz phasenweiser Vorhersehbarkeit (besonders im Mittelteil) - das Team der "IMF" jetzt endgültig auf "Bond"-Niveau hievt.
Der Wettlauf um drei Kugeln die waffengefährliches Plutonium bergen, die Hunt verlor, als er eine Entscheidung traf, die zwar einen Einzelnen rettete, dafür aber Millionen Leben dem Tode weiht, wenn diese in zwei Bomben zum Einsatz kämen, führt das Team bestehend aus Hunt (Cruise), Luther Stickwell (Ving Rhames) und Benji Dunn (Pegg) plus CIA-"Dobermann" August Walker (Henry Cavill) von Ramstein, Germany über Paris nach London und schlussendlich nach Kaschmir.
Um dort in einem Showdown zu gipfeln, der die Waghalsigkeit und Qualität der bislang in der Serie gebotenen Stunts noch mal optimiert!
Und Sylvester Stallone als "Cliffhanger" vermutlich nach Luft ringend hängen lassen würde...
Dass Hunt´s große Liebe Julia - die seit ihrem anbetungswürdigen Part in "Kiss Kiss Bang Bang" seither immer irgendwie unter Wert eingesetzte Michelle Monaghan - genau an dieser Stelle auch zum Einsatz kommt, macht "Ethan´s Odysee" letztendlich unglaublich rund...
Und die bereits in "Rogue Nation" aufgetretene Ilsa Faust (Rebbecca Ferguson vor kurzem erst als "Schwedische Nachtigall"-Operndiva in "Greatest Showman" im Einsatz) hat ein wirklich ambivalent-nachvollziehbares Loyalitätsproblem...

Ansonsten noch mit dabei: Alec Baldwin als Hunt´s Boss, Angela Bassett (ähnlich kühl und etwas unterfordernd wirkend, wie in "Olympus has fallen" und "London has fallen") und (ich kann Lex`Seufzer bis hier hin hören) NICHT Jeremy Renner. Der kam wohl vom "Infintiy War"-Schlachtfeld nicht rechtzeitig hierfür zurück.
Sei es drum.
Der Film kompensiert diesen Ausfall des Charakters problemlos.
Einzig die Entscheidung Paramounts, den Film - nach fünf Vorgängern, die auf die dritte Dimension verzichten konnten, ohne dass dies je aufgefallen wäre - in 3-D herausbringen zu müssen, mutet seltsam an.
Solange sie nicht - wie Universal zuletzt bei "Jurassic Word - Das gefallene Königreich" oder wie im letzten Sommer bei "Die Mumie" mit Cruise durchgeführt - den Film in der Startwoche landauf landab exklusiv NUR in 3-D herausbringen. Davon hat das zahlende Publikum wirklich inzwischen die Nase voll.
Denn um den von Christopher McQuarrie ausgedachten und inszenierten Streifen wäre es enorm Schade, wenn das (mögliche) Ende der Franchise aufgrund publikumscher Verweigerungshaltung einen schwachen Start hinlegete (ja - an dem Punkt wäre man durchaus angelangt. Und könnte dies problemlos als "auf dem Gipfel angelangt" für alle Zeiten stehen lassen).
Doch machen wir uns nichts vor: Ethan Hunt will return. Erstens weil der Tom mit Mitte Fünfzig allen möglichen Actionanwärtern der jüngeren Generation problemlos davon rennt. Und das wahrlich! Und auch weil der Cruiser seinem Namen wieder alle Ehre macht - und man den dazwischen liegenden "Ausrutscher" von McQuarrie und Cruise namentlich "Jack Reacher - Kein Weg zurück" vollkommen vergessen macht.
Allein für den Finalen Fight und Abgang des "Bad Guy" (und genau da liefert das 3-D für ein paar Minuten wirklich mal einen echten Mehrwert) liefert dieser Film eine Referenz: das würde ich problemlos auf Fallhöhe mit Hans Gruber in "Stirb langsam" hängen.
Und mit diesem Vergleich schließt sich der Kreis: Bruce Willis könnte sich glücklich schätzen, mit einem 6.Teil seiner Erfolgsfranchise einen Film abzuliefern, der nur halb so gut zu sein braucht, wie dieser 6. "Mission: Impossible" um den unsäglichen "Stirb langsam 5" vergessen zu lassen.
Da dies aber im Umkehrschluss bedeutet, dass "Stirb langsam 6" einfach nur gutes Mittelmaß bemühen muss, sollte jeder, der sich nach der Rückkehr des "guten alten" Actionblockbusters der späten Achtziger und frühen Neunziger zurücksehnt, sich bis dahin "Mission: Impossible - Fallout" wenigstens dreimal ansehen/angesehen haben.

SO - und nicht anders - schmeckt der Sommer - dann klappt´s auch mit dem Kinozuschauer!
UND nach dem bisherigen Kinojahr 2018 in Deutschland haben die Kinos sowas wie den hier bitter nötig!
Mörderisch gute Unterhaltung!
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")

Geändert von scholley007 (18.07.2018 um 18:36 Uhr)
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: