Thema: Auslöschung
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2 (permalink)  
Alt 11.05.2018, 09:06
Benutzerbild von Lex 217
Lex 217 Lex 217 ist offline
Fanatikerin
 
Registriert seit: May 2011
Ort: Graz, Österreich
Beiträge: 1.701
Blog-Einträge: 42
Lex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätzt
Standard AW: Auslöschung

Ich war enttäuscht. Von Alex Garland hatte ich mehr erwartet und auch sonst im Netz eher Lobeshymnen gelesen, die ich nicht recht nachvollziehen kann.

Das Szenario an sich ist kreativ und spannend, aber was daraus gemacht wurde, ist extrem durchschnittlich. Erstmal nämlich völlig vorhersehbar, alles kam genauso, wie ich es mir dachte, bis auf das visuell verschwenderische - und trotzdem langweilige - Finale. Ganz das Ende dann lag allerdings wieder auf der Hand.

Das All-Female Team, das sich da in den "Schimmer", wie die bunt flimmernde Zone, vermutlich außerirdischen Ursprungs, wagt, besteht aus stereotypen Figuren, welche die meiste Zeit Unsinn reden und sich dumm verhalten, was sehr ernüchternd ist, wenn man bedenkt, dass sie Spezialistinnen für diese Mission sind. Noch schlimmer daran ist, dass es allesamt Frauen sind, die da so peinlich daherreden. Weiß man doch von Garlands "Ex Machina", dass er es sehr wohl versteht, Frauen vielschichtig und auf intelligente Art darzustellen und in den Welt-Kontext zu setzen. Das ist hier leider gar nicht der Fall
Die Dialoge sind großteils platt und ja, dumm.

Besonders schade fand ich auch das ziemliche Fehlen von Wissenschaft bzw. wird da für eine wissenschaftliche Mission fast alles ausgeklammert. Es gibt genau zwei Stellen, wo über das Phänomen des Schimmers wissenschaftlich gesprochen wird, beide beziehen sich auf eine Tatsache, die man als Zuschauer schon nach kurzer Zeit im Schimmer problemlos deduziert und auf die diese angeblich so klugen und professionellen Frauen scheinbar nicht dachten

Macht hier schon wieder Oscar Isaac einen unter-durchschnittlichen Film erträglich? Könnte man fast so sagen, dann aber wieder ist seine Rolle dafür zu klein und bekommt auch kaum echte Konturen.

Ich habe recht bald das Interesse verloren, aber durchgebissen. Wurde meiner Meinung nach zurecht nicht im Kino gezeigt (wie so einiges, das Netflix sich schnappt), ist nämlich ein nur oberflächlich inspirierter aber tatsächlich recht platter Sci-Fi-Streifen mit sehr wenig Sci, 08/15-Struktur und -Figuren und zu aufgesetzten Effekten, die nichts retten können.

5-6/10
__________________
Thank God we can't tell the future. We'd never get out of bed.
August: Osage County


If I could end the quest for fire
For truth, for love, for my desire
30 Seconds To Mars
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: