Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6 (permalink)  
Alt 12.02.2018, 21:57
scholley007 scholley007 ist offline
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 6.838
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard AW: True Detective (2014)

Nachdem fast 2 Jahre lang irgendwas (immer mal) war - nun mal bei rolo den langaufgeschobenen "True Detective"-Tag eingelegt.
First of all - wer hier Tempo und Action sucht, ist definitiv am falschen Platz/im falschen Film.
Wer allerdings Finchers "Zodiac" schätzt, ist hier goldrichtig: Matthew McConaughey glänzt in einer Karrierebestleistung als besessener (und seelisch getriebener) Ermittler, der an den Grundpfeilern dessen was man "normales Leben" nennt droht innerlich kaputt zu gehen.
Woody Harrelson kann ihm dabei manchmal nur zuschauen - kann sich allerdings mehr als achtbar aus der Affäre ziehen. Sein Charakter ist die Emotion, die sich sein Kollege stets (nach einer privaten Katastrophe) stets versagt.
Versagen will.
Doch lässt sich das nicht so einfach planen.
Und mein Liebling Michelle Monaghan - die in "Kiss Kiss Bang Bang" so glorios neben Robert Downey, Jr. und Val Kilmer bestehen konnte und seither kaum mehr Möglichkeiten bekam ihr Talent weiter beweisen zu können - darf aus der Ehefrau von Harrelsons Detective eine Mutter und Hausfrau erschaffen, die vollkommen dreidimensional gerät - trotz der (anfänglich ins Klischee abdriftenden) Grundzüge ihrer Figur.
Diese "Reise ins Herz der Finsternis" auf der Suche nach einem Killer, der sich an Kindern vergreift um sie darüber hinaus begüterten Interessenten "zuzuführen" droht die beiden Ermittler stückweise zu vergiften wie auch ihre Loyalität zueinander zu zerstören.
Als Charakterdrama von unbarmherziger Intensität - kilometerweit weg von einer temporeichen Coolness, wie sie u.a. "Dexter" transportierte.
Ein Werk wie aus einem Guss - einzig das Finale wollte mir in Hinblick auf die filmischen Vorlagen die da bemüht werden nicht zur Gänze schmecken.
Aber das ist Erbsenzählerei.
Auf unglaublich hohem Niveau.
Jetzt wird innerhalb der nächsten 2 Wochen/2 Monate auch Staffel 2 mal fällig.
2 Jahre dauert´s diesmal mit Sicherheit nicht! Versprochen, rolo!
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: