Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4 (permalink)  
Alt 06.07.2017, 15:46
Benutzerbild von S.W.A.M.
S.W.A.M. S.W.A.M. ist gerade online
Irgendwas mit Raumschiffen
 
Registriert seit: Feb 2008
Ort: Melmac
Beiträge: 2.613
Blog-Einträge: 58
S.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich sein
Standard AW: Switchback - Gnadenlose Flucht (1997)

Ich glaube, mich stören zu frühe twistartige Enthüllungen (und vor allem deren Absehbarkeit) nur, wenn vom Film her darum so ein bedeutsames Bohei gemacht wird.
Bei "Gone Girl" hatte mich eher gestört, dass der Film dadurch einfach jede Spannung verlor. Bei "Switchback" verläuft die Spannung ja eher entlang der Frage, ob Dennis Quaid den Killer auch zu schnappen vermag. Dann hätte man aber auch gleich klar machen können, was läuft.
Aber wie gesagt, am meisten gestört hat mich eigentlich die Nummer am Ende
Spoiler: Anzeigen
mit dem Kind, das dann wie durch ein Wunder und völlig unnachvollziehbare Schlüsse aufgefunden wird. Ein Haus, auf das der Killer sehr kryptisch verwiesen hat, was dann Jared Leto irgendwie als bedeutsam vorkam, während er starb, das dann aber leer ist und dann ist das Kind auf einmal beim Nachbarn und wird zufällig entdeckt. (Wenn ich das alles halbwegs richtig in Erinnerung habe.) Wer ist dieser Nachbar? Wieso hat der einfach so das Kind? Ist er eingeweiht? Da tauchen für mich in der letzten Einstellung plötzlich zwanzig neue Fragen auf, die dann aber einfach ignoriert werden, weil es wahrscheinlich keine Antworten gibt und man nur irgendein dramatisch künstlich aufgeputschtes Ende dranpappen musste.


Mehr nicht. Ansonsten: Spitzenfilm!
__________________
Soylent Green is people!
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: