Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1 (permalink)  
Alt 05.01.2017, 22:03
scholley007 scholley007 ist offline
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.048
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard Unheimliche Begegnung (1983) (Of unknown origin)

Mit seinen Rollen als "Alex Murphy" alias "Robocop", "Buckaroo Banzai" und "Bill Lee" in "Naked Lunch" hat Peter Weller durchaus eine gewisse Reputation im Genre des Phantastischen. Doch weist seine Liste an Gewinnen bis heute nur einen einzigen aus - für seine Rolle in diesem Werk...

Under Pressure. Eigentlich soll Bart Hughes (Weller) für sein Handelsunternehmen durch eine neue Geschäftsidee neue Geldgeber ins Unternehmen holen. Der Selfmademan - dessen luxuriöse Wohnung er in Handarbeit selbst in einem alten Haus geschaffen hat - schickt daraufhin seine Ehefrau mit Sohn in den Urlaub.
Solchermaßen von möglichen Störungen gefeit, macht er sich daran, in den kommenden 2 Wochen - die ihm von seinem Boss für den Deal eingeräumt worden sind - daran, das neue Geschäftsmodell zu entwickeln.
Zu dumm, dass sich unangemeldeter Besuch einstellt: eine intelligente Ratte. Rattenmutter.
Und als Bart nach den ersten Tagen auch noch ihre Jungen entdeckt, mündet dieses Aufeinandertreffen in puren Terror...

Inszeniert von George P. Cosmatos (Rambo II/Leviathan/Flucht nach Athena) - der hierfür beim selben Festival wie Weller ausgezeichnet wurde (in dem Fall für die beste Regie), wird hier quasi der humorlose "Vater" von Gore Verbinskis "Mäusejagd" aufgetischt.
Und während man sich im Grunde klar ist, was für ein Käse die Geschichte im Kern eigentlich ist, haben sich die Macher dafür entschieden, daraus einen Tier-Terror-Thriller zu basteln, der seine 85 Minuten vollkommen auszufüllen vermag.
Auch die Kameraarbeit von Rene Verzier kann sich diesbezüglich mehr als sehen lassen.
Kurz, ungemütlich, knackig und durchaus spannend - kein Wunder, dass Stephen King den Streifen zu seinen Lieblingen (aus dem Genre "Tierhorror" zählt).
Wer darüber hinaus sein Herz an "Willard" (Original wie auch Remake) verloren hat, sollte auch hier angenehm "gebissen" werden!
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: