Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2 (permalink)  
Alt 20.04.2016, 13:23
Benutzerbild von Flex
Flex Flex ist offline
Halb-Zentaur
 
Registriert seit: Apr 2002
Ort: Lev
Beiträge: 10.713
Blog-Einträge: 315
Flex kann stolz auf sich seinFlex kann stolz auf sich seinFlex kann stolz auf sich seinFlex kann stolz auf sich seinFlex kann stolz auf sich seinFlex kann stolz auf sich seinFlex kann stolz auf sich seinFlex kann stolz auf sich seinFlex kann stolz auf sich seinFlex kann stolz auf sich seinFlex kann stolz auf sich sein
Standard AW: Celdur bittet: Geschlechterrollen und archaische Strukturen im Sci-Fi-Film

Der Klassiker in Sachen Sci-Fi-Frauenrollen ist m.E. Alien. Die Frau, die mehr oder weniger als Randfigur eingeführt wird (d.h. sie ist weder Captain, noch Bösewicht oder auch Opfer) und über sich hinauswachsen muss, als die Männer nach und nach das Zeitliche segnen.
Alien wird ja gerne als Gleichnis auf den Horror der Schwangerschaft gesehen (die Penetrierung durch das Phallusobjekt, das gewaltsame Ausbrechen aus der Bauchdecke, von mir aus auch der gesteigerte Appetit, den Hurt vor der "Geburt" an den Tag legt).
Am Ende ist die Metapher besiegt, und Ripley blickt als alleinstehende Cat-Lady dem Rest ihres Lebens entgegen.

Das Schiff strahlt anfangs eine Menge Geborgenheit aus, aber das entpuppt sich als Trug ("Mother, you BIIIITCH!").
__________________
Die Schokoladen- und Kuchendiät - Jetzt im Buchhandel und bei ->amazon.de
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: