Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1 (permalink)  
Alt 20.03.2016, 13:10
scholley007 scholley007 ist offline
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.062
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard Dr. Strange (1978)

Da demnächst Benedict Cumberbatch als Kämpfer für das Gute ins "Marvelverse" eingreifen wird, wurde es Zeit, sich mal dem hier zu stellen...

Der Kampf zwischen Gut und Böse erreicht nach 500 Jahren wieder einen Punkt, an dem die seither herrschende Balance erschüttert werden kann. Die Hexe Morgan Le Fay (Jessica Walter) sieht sich einem Duell mit ihrem alten Gegner Lindmer (John Mills) gegenüber - das sie durch Manipulation der Studentin Eddie Benton (Anne-Marie Martin) für sich zu gewinnen scheint. Leider ist die geistige Manipulation Eddies schlichtweg zu viel für diese - was sie in die Psychatrie bringt. Und dort den jungen Arzt Dr. Stephen Strange (Peter Hooton - wirkt wie ein junger Steve Guttenberg mit Minipli und Schnauzer) auf sie aufmerksam werden lässt. Schon bald erscheint Lindmer bei Strange um sich nach dem Befinden Eddies zu erkundigen und Stephen zu sich einzuladen. Hat Stephen doch das Potential, der nächste große Kämpfer gegen das ultimativ Böse zu werden.
Doch will der gute Doktor davon zunächst erst einmal gar nichts wissen.

Als Stan Lee mit "Marvel" in den Siebzigern "Hulk" ins TV brachte, waren die Einschaltquoten mehr als ordentlich. Was weitere Stars des Comicimperiums wie "Spider-Man" und "Captain America" nachrücken ließ. Doch schon "Cap" erwies sich einschaltmäßig als eher unterdurchschnittlich - nach zwei TV-Spielfilmen im Jahr 1979 war Feierabend. Der vorher in Startposition gebrachte "Dr. Strange" durfte nach dem Pilotfilm schon wieder in Rente gehen.
Wer ihn in den Achtzigern hierzulande auf Video entdeckt hat (er erschien bei "CIC"-Video dereinst im Jahr 1986), vermag ihm vermutlich mit dem Schleier der jugendlichen Verklärung noch etwas abgewinnen - bei mir schleppte sich der Streifen zusehends behäbiger dem Ende entgegen.
So optisch uninspiriert inszeniert, wie eigentlich jede zweite (actionorientierte) Phantastikserie jener Zeit, wurde "Dr. Strange" die Lizenz zur Rettung der Menschheit bereits bei der Erstausstrahlung entzogen, als man zeitgleich mit dem damaligen TV-Straßenfeger "Roots" auf Sendung ging. Wie Stan "the man" Lee bemerkte, war es diese Entscheidung, die "Dr. Strange" einschaltquotenmäßig das Genick brach - auch wenn der "Marvel"-Boss mit der Umsetzung wohl dereinst zufrieden gewesen sein mag. Und Peter Hooten in der Titelrolle hat ähnlich viel Ausstrahlung wie David Hasselhoff einige Jahre später...
Vielleicht ist es manchmal ganz gut, wenn etwas nicht auf Anhieb klappt.
Und vielleicht trau ich mich hiernach auch endlich mal an die alte TV-Kamelle "Buck Rogers" ran......
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: