Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1 (permalink)  
Alt 19.01.2016, 21:06
Benutzerbild von Lex 217
Lex 217 Lex 217 ist offline
Fanatikerin
 
Registriert seit: May 2011
Ort: Graz, Österreich
Beiträge: 1.774
Blog-Einträge: 42
Lex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätztLex 217 ist hier bekannt und geschätzt
Standard The Big Short (2015)

Scholleys Beitrag (ich hoff das geht okay für dich):

"
THE BIG SHORT 9/10

Die Geschichte der Männer, die den Crash der mit faulen Krediten gefütterten Immobilienblase kommen sahen - und darauf wetteten.
Regisseur Adam McKay ("Anchorman I + II") versteht es den realen Wahnwitz von Gier und Unmoral des Bankengeschäfts dem Zuschauer ähnlich transparent zu machen, wie dies in "Margin Call" geschah.
Nur wesentlich witziger - und so, dass einem streckenweise das Lachen wahrlich im Halse steckenbleibt!
Als Erzähler - der die vierte Wand in Sachen Interaktion mit dem Zuschauer laufend durchbricht - darf Ryan Gosling fungieren. Der als Bankangestellter die Tradertruppe um den nach Wahrheit gierenden Steve Carell "zum Schotter" führen darf. Während Christian Bale als (vermutlich unter Asperger leidender) Fondsaufleger einer Bank all dies als Erster kommen sehen darf - worauf ihm natürlich kein Wort geglaubt wird.
Brad Pitt als ehemaliger Bankmanager geleitet zwei aufstrebende Jungfondsaufleger ebenfalls zum Erfolg.
Alles in allem gleichzeitig so böse, wahr, witzig und ergreifend wie eine Mischung aus "Jerry Maguire" und "Moneyball"!
Wird - wie nicht anders zu erwarten - nach den "Golden Globes" schlußendlich auch bei den Oscars übergangen werden.
Was ich schon ein WENIG STARK SCHADE finde....... (weshalb der Film mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit binnen zwei Wochen überall verschwunden sein wird! Die Wahrheit ist ja immer so nervig uninteressant...... ) "

Kann auf weite Strecken zustimmen. Edutainment wie man es haben will. Das komplizierte Thema griffig und humorvoll aufbereitet, ein tolles Ensemble angeführt von einem wieder mal großartigen Steve Carell.
Zum Staunen und mit einer Prise Emotion, mehr Emotion will man auch gar nicht von so einem Film.
9/10

Bemängeln kann ich nur zwei Dinge, und es ist jammern auf hohem Niveau: Ryan Gosling fand ich fehlbesetzt. Das wäre was für Bradley Cooper oder einen jungen Nicolas Cage, ja vllt auch einen Robert Pattinson gewesen, aber Gosling kam mir in dieser herrlich authentischen Truppe wie ein Fremdkörper vor und hat mich regelmäßig aus der Illusion gerissen. Und gegen Ende wurde es mir zu lang. Ich weiß noch, dass ich mir bei "Margin Call" gewünscht hab, es möge ewig weitergehen, hier leider nicht.

Insofern für mich hinter "Margin Call", aber nur sehr knapp. Durch die ganz unterschiedlichen Zeitrahmen (hier mehrere Jahre, dort nur eine Nacht) auch schwer vergleichbar, aber trotzdem.
__________________
Thank God we can't tell the future. We'd never get out of bed.
August: Osage County


If I could end the quest for fire
For truth, for love, for my desire
30 Seconds To Mars
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: