Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3 (permalink)  
Alt 14.04.2015, 18:15
Benutzerbild von S.W.A.M.
S.W.A.M. S.W.A.M. ist offline
Irgendwas mit Raumschiffen
 
Registriert seit: Feb 2008
Ort: Melmac
Beiträge: 2.612
Blog-Einträge: 58
S.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich sein
Standard AW: The most dangerous game / Graf Zaroff - Genie des Bösen (1932)

Wurde schön klein und nebenbei in Finchers Zodiac zitiert und ist bis heute DAS Vorbild für alle "Reiche Leute machen just for fun Jagd auf nicht-reiche Leute". Selbst das stimmungsvolle Klavierspiel des Grafen wird von Lance Henriksen in "Harte Ziele" nochmal aufgenommen (wenn auch mit einem anderen Stück.

Ein für seine Entstehungszeit erstaunlich geradliniger und kurzweiliger (60 Minuten Laufzeit...) Film, der enorm dynamisch, schnell und leicht daher kommt.

Einzige Nervigkeit bei meiner DVD-Ausgabe ist der Audiokommentar, der Prä-Film-Ankündigungskommentar und der Bonusmaterialkommentar von Filmhistoriker-/Langweiler Rolf Giesen, der in einer unfassbar anstrengenden Weise nur davon erzählt, wie viel er doch von der Materie versteht (vor allem in dem kleinen Vorfilm, der jedes Mal startet, wenn man den Film selber starten will und der sich auch weder vorspulen noch überspringen lässt, damit man sich das selbstverliebte Gesülze auch wirklich jedes Mal mit ansehen darf...)

Ansonsten: legendärer, bis heute immer wieder zitierter und cooler Film (und ein Beweis dafür, dass die deutschen Filmtitel-"Übersetzer" damals auch nicht mehr Hirn bzw. Geschmack hatten als heute).
__________________
Soylent Green is people!
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: