Einzelnen Beitrag anzeigen
  #37 (permalink)  
Alt 05.11.2014, 20:20
Agent K Agent K ist offline
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
 
Registriert seit: Feb 2005
Beiträge: 10.118
Agent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte Freunde
Standard AW: Gone Girl - Das perfekte Opfer (2014)

Irgendwie hat man den Eindruck, hier werden zwei völlig unterschiedliche Filme besprochen. Flex thematisiert
Spoiler: Anzeigen
etablierte Geschlechterrollen und deren Schieflage in der öffentlichen Wahrnehmung: Frauenparkplätze, Frauenquote, "Frauen und Kinder zuerst in die Rettungsboote", und die Tatsache, dass bei einem vermeintlichen Verschwinden (oder auch einer angeblichen Vergewaltigung) selbst bei völlig neutraler Indizienlage die Frau geradezu automatisiert in die Opferrolle erhoben, und der Mann zum Täter gestempelt wird. Und die Bereitschaft zu dieser geradezu instinkthaften Vorverurteilung wächst noch mit der sexuellen Attraktivität des weiblichen Opfers. Und laut Flex ist dies ein Film über eine Irre, die genau diese Mechanismen ganz kalkuliert für ihre Interessen instrumentalisiert...

scholley oder godfather dagegen klingen so,
Spoiler: Anzeigen
als hätte Fincher hier ein universelles Gleichnis auf Ehe und Partnerschaft abgeliefert, mit der sich letztlich reale Beziehungsprobleme lösen lassen, wenn man nur genug "Arbeit investiert". Und so erhält dann selbst ein Mord als logische Konsequenz einer "nicht erbrachten Arbeitsleistung" eine Art Absolution/Rechtfertigung. Aber warum dann ein derart überhöhtes Worst Case Scenario, wenn der Löwenanteil aller Beziehungen schon an irgendwelchen Banalitäten scheitert?


Aber meine persönlichen Erfahrungen mit dem weiblichen Geschlecht bewegen sich auch auf peinlichem Anfänger-Niveau. An den Punkt, wo vier Filme "einfach alles zur Wahrnehmung "Frau - Mann / Mann - Frau" fundamental erklärt", werde ich in diesem Leben nicht mehr gelangen...
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: