Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3 (permalink)  
Alt 08.07.2014, 21:13
Benutzerbild von S.W.A.M.
S.W.A.M. S.W.A.M. ist offline
Irgendwas mit Raumschiffen
 
Registriert seit: Feb 2008
Ort: Melmac
Beiträge: 2.614
Blog-Einträge: 58
S.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich sein
Standard AW: Das Cabinet des Dr. Caligari (1920)

Wie schon im "Neueste Disc"-Thread beschrieben, habe ich mir neulich die gerade erschienene BluRay-Edition von der Murnau-Stiftung zugelegt.

Und der Film, von dem ich bis dahin nur ein paar zwar vielsagende aber dennoch (qualitätstechnisch) miserable Ausschnitte mit extremen Bildsprüngen, Schmutz, Staub und ausgewaschenen Kontrasten kannte, hat mich richtig weg gehauen. Was die Restauratoren hier geleistet haben, geht sogar noch über die neue "Metropolis"-BluRay-Fassung hinaus. Das Bild ist glasklar, die verschiedenen Grauabstufungen sind alle wieder da, es sind fast alle Kratzer beseitigt und das Bild, durch das der Film ja hauptsächlich immer hervor stach, ist endlich wieder so genießbar, wie es sich für einen solchen Klassiker gehört.

Zum Film selber muss vielleicht nicht mehr viel gesagt werden, aber dem Ruf als Meisterwerk wird er absolut gerecht. Kurzweilig, spannend, gruselig und wie die Ausgeburt eines düsteren Fiebertraums kommt dieser Mystery-Horrorstreifen (wenn man solche modern anmutenden Genrebegriffe überhaupt auf solche Werke anwenden kann/darf) daher und fesselt einen von der ersten Minute an.
Etwas gewöhnungsbedürftig ist die teilweise unpassend wirkende Musik, die anhand von wenigen Überbleibseln der Originalkompositionen Giuseppe Becces von der Freiburger Musikhochschule komponiert und eingespielt wurde. Aber trotzdem ist "Caligari" nach wie vor ein unterhaltsamer und mysteriöser Alptraumtrip in die düsteren Seiten von menschlicher Besessenheit, Eifersucht, Mord und nächtlichen Dämonen.

Er wird immer wieder mit ähnlich gelagerten Klassikern wie "Nosferatu" verglichen, aber meiner bescheidenen Meinung nach ist "Caligari" mit das Beste, was das großartige und durchgeknallte Weimarer Kino zu bieten hatte. Und mit seinen 77 Minuten Laufzeit ist er, glaube ich, auch für ZuschauerInnen geeignet, die ansonsten mit Stummfilmen nur wenig bis gar nichts anfangen können. Wer seinen Spaß mit David Lynch und Konsorten hat, der kommt nicht um "Caligari" herum.

Auch die um den Film kreisende Doku über die damalige Epoche und den prestigereichen Erfolg des damaligen deutschen Films (an dieser Stelle spare ich mir mal ausnahmsweise schnoddrige und trotzige Kommentare und Vergleiche zum heutigen deutschen "Film"), ist äußerst sehenswert. Und dazu gibt's noch ein 20-seitiges, ebenfalls sehr informatives Booklet.

Die Scheibe ist ihre 18 Euro MEHR als wert!
__________________
Soylent Green is people!
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: