Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10 (permalink)  
Alt 31.07.2012, 10:20
Agent K Agent K ist offline
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
 
Registriert seit: Feb 2005
Beiträge: 10.118
Agent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte Freunde
Standard AW: Technisches im Zusammenhang mit Kinofilmen

Zitat:
Zitat von tarantinofan Beitrag anzeigen
...Ob nun 24 Bilder oder 25 Bilder in dieser festgelegten Zeit belichtet werden, hat doch auf die Sekundenlänge kein Auswirkung...
Es geht schlichtweg nicht um die Belichtung bzw. die Aufnahme der Bilder, sondern darum, dass sie in einer anderen Geschwindigkeit abgespielt werden. Kinofilme werden üblicherweise mit 24 Bildern pro Sekunde realisiert und z.B. auf PAL-DVDs mit 25 Bildern pro Sekunde auf die Mattscheibe gebracht. Das nennt sich dann PAL-Speedup. Kinofilme auf PAL-DVD (TV-Standard) laufen also schneller, und sind dem entsprechen 4% früher fertig (bei gleicher Anzahl der Einzelbilder). Und ein Film, der im Kino eine Laufzeit von 100 Minuten hatte, der hat auf DVD nur noch 96 Minuten. Das fällt dem Auge nicht auf, manche Zeitgenossen können es aber hören, da sich durch die beschleunigte Wiedergabe ohne zusätzliche technische Klimmzüge auch die Tonfrequenzen erhöhen.
Und das alles ist völlig konform mit der Relativitätstheorie...

Blu-Rays haben dieses Problem übrigens nicht mehr, die laufen mit der Originalgeschwindigkeit wie im Kino...
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: