Thema: Filmtheorie Wird das Kino schlechter?
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3 (permalink)  
Alt 17.04.2012, 10:09
Agent K Agent K ist offline
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
 
Registriert seit: Feb 2005
Beiträge: 10.118
Agent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte Freunde
Standard AW: Wird das Kino schlechter?

Ob das Kino immer schlechter wird... hmm... . Da die Frage letztlich von meinem subjektiven Geschmack und persönlichen Perspektiven abhängt, lässt sich eine Antwort eh nicht verallgemeinern. Ich persönlich empfinde mittlerweile einfach einen gewissen Overkill, immer mehr Filme werden in immer kürzerer Zeit durch die Verwertungskette gejagt, da ist zwangsläufig auch mehr Schrott dabei. Ich würde mir momentan auch eine gewisse Blockbuster-Müdigkeit attestieren, obwohl ich immer noch der Meinung bin, dass gerade die sich auf der großen Leinwand lohnen. Und ich kann das redundante Geschwätz um 3D (Konvertierung?, "lohnt" der Aufschlag?) so langsam nicht mehr hören, weil das Thema 3D damit eine Gewichtung suggeriert, die es am Gesamtkontext eines Filmes schlichtweg nicht hat/verdient. 3D kann eine Gurke weder retten noch einen guten Film ruinieren, und ich fahre mit dem Auto auch keinen Meter weiter, um einen Film zwanghaft in 2D zu "genießen". Und wenn mir am Einlass des Kinos eine Brille in die Hand gedrückt wird, dann setze ich sich während eines Filmes halt auf die Nase...

Auf jeden Fall fühle ich mich nicht berufen das Fimbusiness aktiv zu reformieren. Mein bescheidener demokratischer Beitrag wird bleiben, dass ich Filme, die mir gefallen, mit einem Kinobesuch würdige, und andere eben nicht... mein persönlicher kleiner "Boykott". Ich werde aber niemanden dazu auffordern sich einem bestimmten Film aus Solidarität (oder "aus Liebe zu einem abstrakten Kino-Ideal") ebenfalls zu verweigern - und sich damit quasi meinem Filmgeschmack zu unterwerfen. Und ich werde auch niemandem die Freunschaft kündigen, nur weil er in BATTLESHIP seinen Spaß hatte...
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: