Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7 (permalink)  
Alt 17.02.2012, 23:06
Agent K Agent K ist offline
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
 
Registriert seit: Feb 2005
Beiträge: 10.118
Agent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte Freunde
Standard AW: King Kong und die weisse Frau (1933)

Zitat:
Zitat von Jay92 Beitrag anzeigen
...aber zu dieser Zeit gab es schon eine Reihe selbstbewussterer Frauen im Kino.
Okay, Ann Darrow mag keine Scarlett O'Hara sein und auch keine Lulu (BÜCHSE DER PANDORA), aber das Frauenbild in KING KONG erscheint mir sowohl von den Dialogen her als auch im direkten Umgang mit den Männern (da war ja wohl genügend Selbstbewusstsein vorhanden) deutlich weniger konservativ, als beispielsweise in den späteren 40ern oder 50ern, wo wirklich das "Heimchen am Herd" im Kino etabliert wurde. Da waren die 20er und 30er schon deutlich "moderner". Die sabbernden, und im Rollenverhalten (Retter) gefangenen Deppen (incl. KONG) waren eigentlich die Männer... sie hätten die Emanzipation IMHO eigentlich nötiger gehabt...

Geändert von Agent K (17.02.2012 um 23:09 Uhr)
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: