Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1 (permalink)  
Alt 15.04.2011, 22:12
scholley007 scholley007 ist offline
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.104
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard Hackers (1996)

Der Film zum Trend. Mal funktioniert´s mal funktioniert´s nicht. Während im Jahr 2001 der Film der auf einem Bericht über illegalen Straßenrennen eine erfolgreiche Serie anschob, die in Kürze in die fünfte Runde geht (na, was kann schon gemeint sein?) stürzte dieser Streifen an der Kinokasse in die Bedeutungslosigkeit - erlebte allerdings ein erfolgreiches zweites Leben auf Video und DVD.

Dade Murphy hat schon als Knirps was auf dem Kasten. Und zwar soviel, dass das FBI ihn schon während der Credit Sequenz zuhause besucht. Da staunen die Herren mit den dicken Wummen vom SWAT-Team und die Suits vom Bureau nicht schlecht: der angebliche Terrorist, der da gerade mal mit einem eigenen Virus mehr als 1500 Systeme lahm legte, ist gerade mal 11 Jahre alt.
Die Rechnung wird seinen Eltern präsentiert - und für den Rest der Pubertät ist´s gerichtlich verboten mit den Pfoten irgendeine Computertastatur anzupacken. Sehr uncool, wenn man ausgerechnet "Zero Cool" heißt.
Pünktlich zum 18. Geburtstag zieht Mama mit Sohnemann nach New York. Und da an diesem Geburtstag die Frist abläuft sich im Netz herumzutreiben, ist Dade (Johnny "Trainspotting" Lee Miller)- nur unter dem Namen "Crash Override" - in der Stadt (und dem System) das niemals schläft - wieder online unterwegs.
Bei der Übernahme eines TV-Senders unterliegt er bei der Gestaltung des nächtlichen Programms im Kräftemessen dem ebenfalls "Sendungsbewußten" "Acid Burn".
Doch schon am nächsten Tag an der neuen Schule wird deutlich, dass da ähnliche Cracks unterwegs sind wie er selbst. Und die NY-Crowd wird schnell gewahr, wer da Anschluß sucht.
Zusammen mit Gleichgesinnten hackt es sich doch viel schöner - und die Namen der Kolleginnen und Kollegen sind auch allerliebst: "Lord Nikon" (Laurence Mason); "Cereal Killer" (wegen seiner Vorliebe für Cerealien aller Art und ansonsten auch ewig hungrig: Matthew "Scream"/"Scooby Doo" Lillard) und Joey das Nesthäkchen der Truppe (Jesse Bradford). Sagte ich Kolleginnen? Pardon - Kollegin. Es gibt nur ein Girl in der Gruppe - doch Kate (Angelina Jolie) ist gut genug für zehn. Und natürlich handelt es sich um "Acid Burn".
Entsprechend von dem "legendären" "Zero Cool" (so ein Name und die dazugehörige Tat bleiben hängen, da kann man noch so sehr den Namen wechseln) angestachelt, wächst sich das Ganze zu einem Match im Cyberspace zwischen Dade und Kate aus. Was sich neckt..... man kennt das.
Doch das kleine Großmaul Joey hackt sich inzwischen mal in den Supercomputer eines Mineralölkonzerns - und zieht sich ein paar Dateien als Beweis, dass er auch da war.
Dummerweise betreiben der Sicherheitschef des Unternehmens - Eugene Belford aka "The Plague" (Fisher "Nummer 5 lebt" Stevens) und die leitende Managerin des Konzerns schon ein Ding in eigener Sache, das durch Joeys Nummer aufzufliegen droht.
Gewitzt leitet Belford den Verdacht auf Joey - und droht Dade damit auch dem Rest der Truppe etwas anzuhängen....

...doch einem Hacker sollte man - selbst als Hacker - niemals drohen. "HACK THE PLANET!" - und frei nach diesem Schlachtruf gehts ab auf den Cyberhighway auf dem diese Schlacht geschlagen wird.
Und die Community weltweit klinkt sich da auch noch mit ein.
Einst mit einer ordentlichen Kelle an Kritik abgewatscht, darf sich dieser nerdige Streifen nach mittlerweile sechzehn Jahren tatsächlich den "Kult"-Button ans Revers heften.
Das blinkt, piept und zischt, wenn hier die Kamerafahrten in und um Computerterminals herumsausen, dass es eine wahre Freude ist. Abgeschmeckt mit einer sehr pointierten Ambient-Trance-Techno-Soundsuppe (die es schaffte immerhin DREI Soundtraxx "from and inspired form the Motion Picture" auszuwerfen) und sich wahrlich kaum um Realismus schert, macht der auch heuer noch einen Heidenspaß.

Besonders Angelina Jolie als kurzhaariges Rrriot-Girl mit Kajalkriegsbemalung möchte man(n) einfach nur klauen (wenn sie es denn zuließe).
Und die irren Kamerazooms im Gibson-Großrechner des Mineralölkonzerns waren auf großer Leinwand einst einfach nur "echt Boah ey, Du!".......
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: