Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10 (permalink)  
Alt 11.02.2004, 08:51
JJ McClure JJ McClure ist offline
Relikt
 
Registriert seit: Jan 2004
Ort: Bonn
Beiträge: 386
JJ McClure kann sich nur bessern
Standard

Zitat:
Zitat von Flex
Daher weiß ich nicht wo die Defensivhaltung herkommt. Es sei denn, Du hast Angst, für trivial gehalten zu werden wenn Du Dir Filme ansiehst, die andere dem Eskapismus zuordnen.
Mein Filmgeschmack *ist* trivial - lies doch endlich mal meinen Vorstellungspost... - und wer mich deswegen als Mensch für trivial hält, sagt mir damit alles, was ich über ihn wissen muß. Da gerate ich in keine Defensiv- sondern eher in eine entspannte LMAA-Haltung.

Für mich ist "Eskapismus" einer dieser Begriffe, die keine andere Funktion haben, als jeden zu labeln, der etwas anders macht, als man selbst - allgemeinverständlich ausgedrückt, ich weiß, daß es auch dafür eine klangvolle Bezeichnung aus einer toten Sprache gibt. Unabhängig von der "akzeptierten" Bedeutung eines Begriffes verbergen sich dahinter in der Regel Rationalisierungen zur Selbstaufwertung. Und wer einen solchen Begriff auf etwas anwendet, wovon ich mich angesprochen fühle... nun ja, der bekommt dann eben von mir einen Anreiz zur Selbstreflektion.

Begriffe wie "Eskapismus" sind trojanische Pferde, und die ach so "politisch korrekte" Sprache unserer pseudopluralistischen Gegenwartskultur ist voll davon. Sie leisten einer menschlichen Abgrenzung Vorschub (normalerweise aus eben der von dir angeführten Defensivhaltung, Flex), die vordergründig auf einer Sachebene ausgetragen wird. Ich sage nicht pauschal, daß das hier so ist, sondern ich reagiere auf eine Tendenz, die ich wahrnehme - zunächst mal mit einem Fragezeichen. Ich nehme etwas wahr und versuche, zu überprüfen, ob meine Wahrnehmung mich täuscht. Wenn sie mich täuscht, gut. Andernfalls bin ich hier tatsächlich "im falschen Film".

In einem Forum geht es in solchen Fällen normalerweise nach dem oben angerissenen Muster weiter: ein Thema, das kein Sachthema ist (außer man betrachtet es als Psychologe oder Soziologe "von außen"), wird mittels Argumenten (bzw. Behauptungen) erschlagen.

Deswegen erstrecken sich Forendiskussionen mühelos über Dutzende von Seiten (wenn die Mods pennen - EDIT: NEIN, das ist jetzt NICHT als Spitze gegen die anwesenden Mods gemeint ), führen inhaltlich nirgendwohin, schaukeln sich aber hoch bis zur Blutrache.

Und deswegen solten wir zwei, Flex, uns vielleicht auf PNs verlegen...
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: