Thema: Alien 1-4
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #30 (permalink)  
Alt 18.05.2010, 05:52
Benutzerbild von S.W.A.M.
S.W.A.M. S.W.A.M. ist offline
Irgendwas mit Raumschiffen
 
Registriert seit: Feb 2008
Ort: Melmac
Beiträge: 2.629
Blog-Einträge: 58
S.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich seinS.W.A.M. kann stolz auf sich sein
Standard AW: Alien 1-4

Hm... lecker Thread. Da ich immer noch inner langweiligen Nachtschicht hänge und mir gestern mit der Dame meines Herzens einen "Alien 1 - 4"-Marathon gegönnt habe, geb ich doch da auch noch meinen Senf zu.

"ALIEN" ist und bleibt für mich einer der besten Filme aller Zeiten. Eine hübsche Ansammlung erstklassiger Schauspieler, das fieseste und gruseligste Filmmonster aller Zeiten, erstklassiges Drehbuch (einfach aber effektiv und ohne unnötigen Schnickschnack) und vor allem: eine packende und unheimlich nervenzerrende Atmosphäre, die sowohl durch das geniale Design, die brillianten Bilder, das perfekte Sounddesign und die sparsame aber präzise Musik von Jerry Goldsmith entsteht. Kann ich mir immer wieder ansehen und hat für mich bis heute nichts von seiner Wirkung verloren. Im Großen und Ganzen einer der wenigen Filme, bei denen jeder Beteiligte das bestmögliche Ergebnis in seinem jeweiligen Job abgeliefert hat.

"Aliens" sehe ich durchaus als würdigen Nachfolger an, der aber durchaus einige Schwächen aufweist. Das Setdesign ist bei Weitem nicht mehr so detailverliebt, die Effekte sind nur mittelmäßig gut gealtert und zumindest der Anfang zieht sich (beim 27. Mal ansehen) doch schon ein wenig. Trotzdem ist er von allen Cameron-Filmen immer noch der, den ich mir am häufigsten und am liebsten ansehe. Spätestens ab dem Moment, wenn die Truppe das erste Mal von den Aliens attackiert wird, beschleunigt der Film auf ein souveränes Tempo, das er auch bis zum Schluss durchhält. Sigourney Weaver bzw. Ripley hat durch den zweiten Teil überhaupt erst ihren eigentlichen Ruf als Mutter aller Kampfamazonen aufgebaut und auf Bill Paxton und Lance Henriksen freue ich mich jedes Mal. Ein SF-Actionfilm durchaus nach meinem Geschmack und trotz der kleineren Schwächen ein wirklich... ja, ich sachs ma so: geiler Streifen.

"Alien ³" hat bei mir auch lange gebraucht, bis er so richtig angekommen ist. Vor allem der "Director's Cut" (ob's nun wirklich einer ist oder nicht, sei mal dahin gestellt) macht einiges wieder gut, was der erste Eindruck von der Kinoversion madig machte. Ich mag die Atmosphäre des Films sehr und die Darstellerriege ist fast wieder auf dem Niveau des ersten Teils. Was ihn aus heutiger Sicht mittlerweile schwächeln lässt, sind die damals eben noch sehr schwachen CGI-Effekte. Das Alien kann dadurch zwar weitaus mehr, ist aber auch bei Weitem nicht mehr so bedrohlich. Ein recht großer Schwachpunkt bleibt auch die Musik, die im Unterschied zu Goldsmith's subtilen Geräusch-Arrangements und Horners brachial feuerndem Actionorchester etwas unentschieden zwischen durchaus gelungenen religiös anmutenden Gesängen und nicht so gelungenen pathetischen Einlagen hin und her schwankt. Es ist auch der einzige Teil, der in der deutschen Synchronisation mehr oder weniger zerstört wurde. Auch dieser Teil ein guter Film, der im Vergleich zum Original aber schon deutlich schwächelt.
Nach wie vor großartig sind die berauschenden, rasenden Kamerafahrten durch die finsteren Gänge aus der Alien-Perspektive und das mehr als mutige Ende, das nun wirklich ein perfekter Abschluss für die Trilogie gewesen wäre, wenn es da nicht...

"Alien - Resurrection" gäbe. Von den unglaublich tollen Bildern abgesehen, hat der Film leider nicht mehr viel mit den anderen dreien gemeinsam. Es hat wirklich lange gedauert, bis ich mit dem was anfangen konnte. Funktionieren tut der für mich erst, seitdem ich den Namen Joss Whedon im Vorspann entdeckt habe. Zu dem Zeitpunkt habe ich nämlich kurzerhand beschlossen, den Film als Parodie auf die anderen drei anzusehen. Gruseln tut's mich wirklich an keiner Stelle, aber lachen kann ich des Öfteren mal. Stark finde ich den Abgang des Endgegners (so nenne ich das Vieh mal ganz unspoilerhaft); da läuft mir tatsächlich immer wieder ein Schauer über den Rücken. Die Qualität der Musik hat gegenüber den anderen drei Filmen extrem nachgelassen, da sie größtenteils nur Fließbandware oder eben aus 1 oder 2 geklaut ist. Zumindest aber die Effekte haben (da der Film eben der jüngste ist) noch immer nicht groß nachgelassen (zumindest in der Kinoversion).

Ein fünfter Teil kann gut werden, kann aber auch blöd werden. Da das tolle Finale von "Alien ³" ohnehin schon versauballert wurde, können sie von mir aus noch so viele Alien-Filme drehen wie sie wollen. Das Monster selbst ist leider mittlerweile schon so oft und auch so deutlich gezeigt worden, dass es wohl nie wieder so sehr an unseren Urängsten zerren wird wie noch im ersten Teil. Von daher könnten da sicherlich noch gute Filme entstehen, aber diese Wirkung, die mir in meiner Jugend noch schlaflose Nächte bereitet hat, können sie vermutlich einfach nie mehr erreichen.
__________________
Soylent Green is people!
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: