Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9 (permalink)  
Alt 12.03.2009, 13:54
Agent K Agent K ist offline
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
 
Registriert seit: Feb 2005
Beiträge: 10.118
Agent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte Freunde
Standard AW: Amoklauf von Winnenden

Zitat:
Zitat von Flex Beitrag anzeigen
Das einzig sinnvolle, was man machen kann, ist, sich um die Opfer und ihre Angehörigen kümmern. Alles darüber hinaus ist Sensationslust, Mediengeilheit und bietet so Kaputten eine größere Bühne als sie verdienen.
Yo, sehe ich exakt genau so. Zielgruppe und Outfit für ein "mediengerechtes" Blutbad werden inzwischen ja quasi durch die Medien definiert (warum nicht mal im Blaumann oder Hasenkostüm mit Kettensäge oder Mistgabel gegen Rechtsanwälte oder Psychologen?!?), und "Charts" mit Bodycounts (die es für neue Rekorde zu schlagen gilt) werden zeitgerecht aktualisiert (siehe z.B. ARD-Teletext). "Altius, Citius, Fortius" ist das Motto. Und während die Medien Betroffenheit heucheln, "Experten" scheinheilige Phrasen absondern, und Politiker die Chance zur Profilierung wittern, geht es letztlich um Einschaltquoten, Auflagen, Schlagzeilen und Wählerstimmen. Ob hier ein armseliger Nobody die Medien zur Aufwertung seines erbärmlichen Egos instrumentalisiert, oder umgekehrt erst die Medien in ihrer Dummheit eine formidable Plattform liefern, um ein pseudo-cooles "Hero-for-one-day"-Image auszutoben, ist letztlich egal. Beide Seiten ergänzen sich auf jeden Fall prima...

Ich bin mal gespannt wie lange es noch dauert, bis zum ersten mal belegt werden wird, dass Amokläufer oder Terroristen von Nachrichtenagenturen oder Fernsehsendern gezielt beauftragt und bezahlt wurden... we love to entertain you...

Aber es besteht ja Hoffnung! Irgendwann ist jeder Terroranschlag oder Amoklauf mit weniger als 50 Toten keine Schlagzeile mehr wert (oder halt der logistische Aufwand für Amateure und Möchtegern-Hobbykiller zu groß), und dann wird auch das Genre "Amoklauf" als Ausdrucksform medialer Selbstdarstellung wieder aussterben (wen interessiert inzwischen noch ein Selbstmordanschlag mit 20 Toten im Irak)...
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: