Einzelnen Beitrag anzeigen
  #14 (permalink)  
Alt 24.06.2008, 10:20
Agent K Agent K ist offline
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
 
Registriert seit: Feb 2005
Beiträge: 10.118
Agent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte FreundeAgent K macht sich hier echte Freunde
Standard AW: Nottingham von Ridley Scott (2009)

Zitat:
Zitat von Bunker Beitrag anzeigen
Aber noch einmal die zehnte Variante eines Films mit dem 10-fachen Budget.

Ick wes nich...
Wenn ein Film eine Handlung thematisiert, in der ein Dampfer namens "Titanic" auf seiner Jungfernfahrt von Southampton nach New York in der Nacht vom 14. auf den 15. April 1912 gegen 23:40 Uhr nach einer Kollision mit einem Eisberg sinkt, dann gibt's dafür in der (mindestens) 28. Neuauflage sicherlich auch keinen Innovationspreis, aber James Cameron hat bewiesen, dass eine derartige Strategie zeitlos erfolgreich sein kann. Und auch Kevin Costners Auftritt als Robin of Locksley (auch schon wieder 17 Jahre her) war nicht unbedingt die Premiere vom "Rächer der Enterbten, Beschützer von Witwen und Waisen". Er ist aber - neben Errol Flynns Auftritt als farbenfroher Waldschrat (Michael Curtiz, William Keighley, 1938) - immer noch der "Quasi-Standard" für den Geächteten aus den Wäldern Nottinghams. Nicht zuletzt gab es mit Richard Lesters ROBIN UND MARIAN (1976, mit Sean Connery, Audrey Hepburn und Robert Shaw) schon mal eine interessante Variante mit einem deutlich weltlicheren und weniger verklärten Ansatz. Wenn Ridley Scott da ähnliche Wege geht, dann bin ich durchaus auf das Ergebnis gespannt...

Zitat:
Zitat von Bunker Beitrag anzeigen
Leute, Leute . Filme werden meist gemacht, um Geld zu verdienen. Und Ridley Scott gehört nicht eben zur Programmkino-Fraktion.
Auch die Filme die Du magst (es mögen ja nicht unbedingt viele sein), wurden wahrscheinlich in der Absicht produziert, um damit Geld zu verdienen. Das funktioniert aber nur, wenn sie den Geschmack/Zeitgeist/Sehgewohnheiten des Publikums auch treffen. Der immer wieder konstruierte Zusammenhang, dass "Qualität" (ist eh subjektive Wahrnehmung) zwingend dem kommerziellen Erfolg geopfert wird, will sich mir daher nicht erschließen...

Die von Dir propagierte mittelalterliche Sozialstudie wird es aber hoffentlich nicht werden... dafür gibt's Discovery-Channel...

Geändert von Eminence (24.06.2008 um 10:43 Uhr)
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: