Kinoforen.de  

Zurück   Kinoforen.de > Allgemeines > Filme > 1980-1989


Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
  #1 (permalink)  
Alt 15.08.2020, 11:33
...is mostly "Confuzzled"....
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Da wo ich hingehöre
Beiträge: 7.379
scholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich seinscholley007 kann stolz auf sich sein
Standard Solo für Zwei (1984) (OT: All of me)

Steve Martin zählte in den Achtzigern zu den besten Komödianten der USA - sein Repertoire war anfänglich teils schräg ("Reichtum ist keine Schande"/"Der Mann mit den zwei Gehirnen"/"Tote tragen keine Karos"),später dann doch arg mainstreamig ("Eine Wahnsinnsfamilie"/"Vater der Braut I + II" aber ebenso - der inzwischen zum Klassiker herangereifte - "Ein Ticket für Zwei").
Sein (qualitativer) Stern sank (zumindest in meinen Augen) als er versuchte seinem Vorbild Peter Sellers mittels seiner eigens gescripteten "Pink Panther"-Remakes zu Beginn des neuen Jahrtausends Respekt zu zollen. Die erwiesen sich dann doch als ein paar Nummern zu klein um die angestrebte Größenvorgabe auszufüllen. Und leider grotesk albern und platt.
Mit seinem "Parnter in crime" - dem jüngst verstorbenen Regisseur und Darsteller ("Ocean´s"-Trilogie) Carl Reiner - mit dem er die drei erstgenannten Werke ausheckte, fand auch der Wechsel hin zu mainstreamigeren Ufern statt. Eben dem hier....

Roger Cobb (Steve Martin) ist 38 Jahre alt, in einer Anwaltskanzlei beschäftigt, mit der Tochter des Sozius eben jener verlobt und mit Fällen betraut, die ihn in keinster Form fordern.
So ist es kein Wunder, dass er sich so manche Nacht davon macht um in einer Jazz-Combo - unter Führung des blinden Tyrone (Jason Bernard) - die Gitarre zu zupfen.
Als er jedoch beauftragt wird, den "letzten Willen" der seit frühster Kindheit bettlägerigen grantigen Millionärin Edwina Cutwater (Lily Tomlin) aufzusetzen, ist dies Hassliebe auf den ersten Blick.
Will die - in Rogers Augen - doch recht überkandidelte Dame ihren Geist mittels ihres Gurus im Augenblick ihres Todes via Klangschale in den Körper der Tochter ihres Stallburschen transferieren lassen.
Ganz klar, die tickt nicht ganz sauber.
So ist es kein Wunder, dass Roger hinaus komplementiert wird.
Und Mrs. Cutwater in der Kanzlei selbst vorstellig wird, um dort die letzten Änderungen in ihrem Testament von Rogers Boss selbst vorgenommen zu bekommen.
Das passt dem nicht. Und er macht sich inmitten dieses Termins entsprechend Luft.
Was seinen Boss - hinter geschlossener Tür - dermaßen begeistert, dass Roger eben diesen am kommenden Tag bei dessen Scheidung vertreten soll.
Doch ist die streitsüchtige Edwina inzwischen in der Kanzlei verstorben. Und ihr Geist via Guru-Transfer in der Schale gelandet - die... wie zu erwarten.... Roger trifft.
Fortan stecken zwei Seelen in ihm - was ihm (buchstäblich) in zwei Hälften teilt....

...und Martin spielt eben diese Situation mit wundervoller Körperkomik aus. So wie vor ihm Jerry Lewis und nach ihm (bestenfalls) Jim Carrey.
Es ist - auch nach 35 Jahren nach der Erstsichtung - ein echtes Vergnügen, dem Erzkomödianten bei dieser Performance zuzuschauen.
Lily "Von Augenblick zu Augenblick"/"Warum eigentlich bringen wir den Chef nicht um"/TV-"West Wing" Tomlin erscheint Martin dabei für Zwiegespräche dann mittels Spiegelung. Also er kann sich selbst, dafür sie dann sehen. Abgesehen von diesem simplen Einfall - der aber dafür sorgt, dass die zwei von einander nicht begeisterten Charaktere immer wieder mal ihre Dispute so reichen können, dass diese sich effektiv an den Zuschauer weitergeben lassen können - ist der Film inszenatorisch angenehm "laid back".
Hiernach wird es Zeit, sich mal wieder ein paar in Vergessenheit geratenen Werken von Martin - "Roxanne","Grand Canyon" (in dem er charakterlich den Megaproduzenten Joel "Matrix" Silver beerbt), "Der Zufalls-Dad" (einer seiner persönlichsten Filme und gleichzeitig einer seiner größten Karriereflops),"Novocaine" und "Lifesavers" - mal wieder zu sichten.

Die an anderer Stelle von mir vorgestellten "Bowfingers große Nummer" als auch "Der kleine Horrorladen" (grandiose Nebenrolle von ihm darin) sollte man sich - wenn sie denn noch unbekannt sind - auch mal auf den Merkzettel schreiben.

Ich hoffe ja immer noch, dass das 1981 entstandene Musical "Pennies from heaven" mit ihm und Christopher Walken (!) endlich mal von einem der rührigen DVD-Oldie-Ausgräber ans Licht gebracht wird... In Deutschland ist der in the golden age of Video nie veröffentlicht worden....
__________________
"God gave us our relatives; thank God we can choose our friends." - Ethel Watts Mumford - (quoted in "Mary & Max")

Geändert von scholley007 (15.08.2020 um 11:36 Uhr)
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen:
Bookmark Post in TechnoratiMister WongPing.fmGoogle BookmarksTwitternAuf Facebook teilen
Antwort

  Kinoforen.de > Allgemeines > Filme > 1980-1989

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are an



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:56 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.0
 
 Die Kinoforen-Sites
MovieGod.de
FilmSzene
kinolatino.de

  MovieGod.de Film-News
Black Widow: Der Trailer zum Marvel-Spinoff
Ab Juli im Kino

Godzilla vs. Kong: Der Trailer zum Monster-Duell
2021 im Kino.

The Grand Tour Presents: A Massive Hunt: Der Trailer
Es geht tatsächlich weiter

Monster Hunter: Erster Trailer zur Spieleverfilmung
von Paul W.S. Anderson, mit Milla Jovovich

DUNE: Erster Trailer zu Denis Villeneuves Neuverfilmung
mit Josh Brolin, Jason Momoa und Dave Bautista

No Time To Die: 2. Trailer zum neuen James-Bond-Abenteuer
Ab November im Kino

The Batman: Erster Teaser verspricht Atmosphäre
Erster Blick auf Robert Pattinson als Batman, Paul Dano als Riddler

Wonder Woman 1984: Der Trailer zu Wonder Woman 2
Ab Oktober im Kino


  amazon.de Top-DVDs