Einzelnen Beitrag anzeigen
  #15 (permalink)  
Alt 01.03.2008, 14:22
Invincible1958 Invincible1958 ist offline
poor lonesome cowboy
 
Registriert seit: Aug 2005
Beiträge: 5.549
Invincible1958 wird hier gemochtInvincible1958 wird hier gemochtInvincible1958 wird hier gemochtInvincible1958 wird hier gemocht
Standard AW: mehr 200mio Hit's als jemals zuvor!?!?!?!?!

Zitat:
Zitat von MH207 Beitrag anzeigen
Allerdings ist die Zäsur zurück zum 'Ur-Bond' diesmal offensichtlich größer ausgefallen als jemals zuvor - so nimmt es jedenfalls auch der ein oder andere Bond-Anhänger/Bond-Kinogänger war. Und genau deshalb sind einige der 'Moore-Generation' wieder vor die Leinwände zu CR zurückgekehrt...
Ich glaube nicht, dass die Moore-Kinogänger die Rückkehrer sind. Denn Moore und Craig sind wohl die am weitest auseinanderliegenden Interpretationen von James Bond. Craig zieht eher die Connery- und Dalton-Fans an.
Natürlich gehen auch viele Brosnan-Fans verloren. Aber das war/ist bei jedem Darstellerwechsel so. Dafür gewinnt man auch immer wieder neue Fans, die vorher nicht viel mit Bond anfangen konnten. Und diesmal scheint es so geglückt zu sein, dass mehr neue Fans hinzukamen als alte abgesprungen sind.

Zitat:
Zitat von MH207 Beitrag anzeigen
Die Frage ist doch eher :
Wie stark wäre die Rückbesinnung auf alte Werte ausgefallen, hätte es diesen Trend nicht gegeben ?
Wäre die Romanvorlage in dieser Form umgesetzt worden ?
Natürlich spiegelt ein James Bond Film immer die momentane Stimmung in der Welt wider.
Ein Kritiker hat mal geschrieben: "Jede Generation bekommt den James Bond, den sie verdient". Und damit hat er vedammt recht.

Dieser Trend, dass auch im Mainstreamkino wieder mehr ernste Werte angesprochen werden und alles ein wenig dunkler wird, ist nicht nur auf die Bourne-Filme zurückzuführen. Die sind auch nur ein Teil davon.

Dass EON "Casino Royale" nicht mit Brosnan machen wollte, stand von Beginn an fest. Natürlich gibt es wie gesagt IMMER Einflüsse von außen. Aber ich denke nicht, dass man sich ernsthaft an Bourne orientiert hat. Denn mit Ausnahme der USA sind die Bourne-Filme überall in der Welt weiterhin schwächer gelaufen als James Bond. Der überdrehte "Stirb an einem anderen Tag" war ein größerer Hit als "Die Bourne Identität". Und auch Bourne 2 und Bourne 3 haben nie so ein Massenpublikum erreicht wie die Bondfilme. Es gab also wirtschaftlich überhaupt keinen Grund in diese Richtung zu gehen.

Nochmal zur Zäsur bei den Bondfilmen. Ich halte den Einschnitt von DAD zu CR nicht für größer als den Einschnitt von Moore zu Dalton. Das war Mitte der 80er auch ein extremer Schnitt.

Vielleicht ist es ja kein Zufall, dass 1988 zum ersten Mal "The Bourne Identity" mit Richard Chamberlain als Jason Bourne verfilmt wurde?

Und zur Dalton-Ära gibt es bei Bourne auch noch weitere Parallelen: in "Der Hauch des Todes" flieht Bond über die Dächer von Tanger. Diese Szene wurde in "Das Bourne Ultimatum" fast 1:1 nachgedreht - inklusive der aufgespannten Wäscheleinen auf den Dächern etc.
Komisch, dass da noch niemand behauptet hat, Bourne würde bei Bond klauen.
Liegt wohl daran, dass alles was mehr als 20 Jahre zurückliegt nicht so stark in den Köpfen der Leute vorhanden ist wie ein Film, der erst kürzlich präsent war.

Ich denke jedenfalls, dass weder Bond noch Bourne beim jeweils anderen absichtlich etwas kopieren oder den Stil nachahmen - auch wenn es natürich in einem Agententhriller immer mal wieder Parallelen gibt. Aber es beklagt sich ja auch niemand, dass Laser-Geschosse bei Star Wars und Star Trek fast identisch aussehen.
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: