Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2 (permalink)  
Alt 11.09.2007, 23:45
Benutzerbild von Phileas
Phileas Phileas ist offline
Mr. History
 
Registriert seit: Aug 2005
Ort: Stuttgart (ehemals Hamburg)
Beiträge: 2.564
Phileas ist hier bekannt und geschätztPhileas ist hier bekannt und geschätztPhileas ist hier bekannt und geschätztPhileas ist hier bekannt und geschätztPhileas ist hier bekannt und geschätztPhileas ist hier bekannt und geschätztPhileas ist hier bekannt und geschätzt
Standard AW: Die Dünner-Mann-Reihe (1934-1947)

Da ich schon direkt angesprochen werde, muss ich wohl Stellung nehmen. Ich habe die Box im Januar gesehen. Die meisten der sechs Filme kannte ich aber schon aus dem Fernsehen. Viel zu widersprechen habe ich Marlowe aber nicht.

Die Paarung Powell/Loy ist grossartig. Das Zusammenspiel der beiden ist einfach herrlich. Nach Katherine Hepburn und Spencer Tracy sind sie mein liebstes Leinwandpaar. Die Chemie zwischen den Hauptdarstellern stimmt. Dashiell Hammett hat zwei wunderbare Charaktere erschaffen. Die Fälle, die es von Nick widerwillig zu lösen gilt, sind typische Murder mysteries. Nicht schlecht, aber die Stärke liegt im Witz und Charme des Detektivpaares.

Man merkt schmerzlich, das nach dem dritten Film nicht mehr auf Geschichten von Hammett zurückgegriffen wurde. Der vierte ist merklich schwächer als die ersten drei. Teil eins und zwei markieren in meinen Augen die Höhepunkte der Reihe. Auch wenn "ImSchatten des dünnenen Mannes" nicht das Niveau der Vorgänger halten kann, ist für mich "Der dünne Mann kehrt heim" die schwächste Episode.
Mir gefällt die Wandlung, die Nicks Charakter durchmacht nicht.

Spoiler: Anzeigen
Der gegebene familiäre Hintergrund passt nicht in das Klischee, das ich mir von Nicks Vergangenheit gemacht habe. Der Gegensatz Nora, Tochter aus reichem und elitären Haus, und Nick, urbaner, gewandter Detektiv von der Strasse mit freundschaftlicher Verbindung zu allen zwielichtigen Gestalten und Strassencops, wird ausgehebelt. Der kleine Sohn, der in die Stadt gezogen ist, um seinem Vater, ein Idealbild einer respektierten Kleinstadthonoration, zu imponieren, passt nicht in das Bild, das mir die vorherigen Filme gemacht haben.


Der letzte Teil verlässt auch eingetretene Pfade, er macht aber unheimlich viel Spass.
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: