Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1 (permalink)  
Alt 26.07.2006, 14:38
Benutzerbild von icedsoul
icedsoul icedsoul ist offline
gehört zum Inventar
 
Registriert seit: Nov 2003
Ort: Arrakis
Beiträge: 2.326
Blog-Einträge: 49
icedsoul wird hier gern gesehenicedsoul wird hier gern gesehen
Standard Der offizielle "Ich suche einen Film" Thread

Irgendwie dachte ich wir hätte schon einen und vielleicht habe ich ihn ja nur nicht gefunden, aber sofern nicht könne wir den hier ja ggf. "Sticky" machen, so das ihn auch alle neuankömmlinge dann schnell finden.


Ein Freund von mir ist auf der suche nach zwei Filmen auf die ich einfach nicht komme und da hoffe ich mal auf euer geballtes Filmwissen.


hier seine Beschreibungen:


In einer einzigen grossen Rückblende wird erzählt, wie in einem verschlafenen Nest im Amerika der 50er Jahre sich zwei Brüder einen Hot-Rod aus einem roten 30er-Jahre Ford Coupe bauen, sehr zum Ärgernis ihrer Mutter und des Sheriffs, bis sie auf der örtlichen Viertelmeilenstrecke beachtliche Erfolge einfahren. Dann muss der ältere Bruder zur Luftwaffe, der jüngere bleibt zu Hause und verunfallt während eines illegalen nächtlichen Rennens mit dem roten Hot-Rod schwer.
Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus arbeitet er neben seinen Schularbeiten fieberhaft daran, den Wagen wieder aufzubauen, bevor der nichtsahnende Bruder zurückkehrt. Doch der kehrt nicht wieder, da er während eines Übungsfluges tödlich verunglückt ist.
Da ihm ohne seinen Bruder der Wagen nichts mehr bedeutet, resigniert der Jüngere daraufhin und lässt sich in einem weiteren Rennen besiegen und gibt den Wagen anschliessend an den Gewinner ab. Produziert Mitte 80er- späte 90er, gesehen etwa 2000 auf Arte.



Der zweite Film handelt vom bevorstehenden Ende der Welt und beleuchtet verschiedene Charaktere einer ( kanadischen? amerikanischen?) Stadt, wie sie mit dieser Situation umgehen.
Eine Asiatin besorgt sich zwei Pistolen und will sich mit ihrem Eheann zum gemeinsamen Suizid treffen, ein Junggeselle will so oft wie möglich mit so vielen Frauen wie nur möglich schlafen und führt darüber akribisch Buch, etc, während die Strassen von ausgelassenen Menschenmengen angefüllt sind, die, einer Herde Lemminge ähnlich, feiernd, stellenweise aber auch randalierend dem Ende ihrer Welt entgegensehen.
Obwohl jeder Handlungsstrang einzeln beginnt, sind oder werden die Geschicke der Protagonisten auf die eine oder andere Weise miteinander verknüpft. In der zweiten Hälfte des Films leiht sich die eingangs erwähnte Asiatin einen Wagen aus, um schneller an ihr Ziel zu kommen – ich meine, dass es sich dabei um einen grünen 70er Dodge Challenger handelt, bin mir aber nicht sicher. Der Film hat keinen wirklichen Abschluss, sondern ein offenes Ende – Frau und Mann wollen sich gegenseitig erschiessen, umarmen sich aber dann, während die Kamera zu Joseito Fernandez’ „Guantanamera“ langsam ins Weisse überblendet bis der Abspann kommt.
Dieser Film wurde (passend zum „millenium“) Ende ’99 im Fernsehen gezeigt, wahrscheinlich auch auf Arte oder einem der öffentlich-rechtlichen Sender. Von der Art her erinnert er an Jim Jarmusch, Wayne Wang und sogar den frühen Tarantino.
__________________
"Adios Cowboy"
"Light travels faster than sound. This is why some people appear bright until you hear them speak."
"A new terror born in death, a new superstition entering the unassailable fortress of forever. I am legend."
Mit Zitat antworten

Diesen Beitrag teilen: